1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Frankenberg (Eder)

Parlament Frankenberg stimmt zu: Hochschule statt Parkhaus

Erstellt:

Von: Gerhard Meiser

Kommentare

Parkhaus in der Bremer Straße in Frankenberg: Hier soll demnächst der neue Campus für die Technische Hochschule Mittelhessen entstehen. Das Parkhaus soll abgerissen werden.
Parkhaus: Hier soll demnächst der neue Campus für die Technische Hochschule Mittelhessen entstehen. Das Parkhaus soll abgerissen werden. © Gerhard Meiser

Auch die Frankenberger Stadtverordnetenversammlung stimmte zu: Das Parkhaus in der Bremer Straße wird abgerissen, der Landkreis baut dort den Campus für die Technische Hochschule Mittelhessen.

Frankenberg – Der Weg ist frei. Auf dem Gelände des Parkhauses an der Uferstraße kann nun ein Neubau der Technischen Hochschule Mittelhessen entstehen. In ihrer Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus Röddenau stimmten nun auch die Frankenberger Stadtverordneten einstimmig den entsprechenden Vereinbarungen und Plänen des Landkreises und der Stadt Frankenberg zu.

Das heißt: Die Stadt Frankenberg kann nun den Abriss des Parkhauses vorantreiben, um das Baugrundstück dem Landkreis zum Kaufpreis von 90 Euro pro Quadratmeter baureif zur Verfügung stellen zu können. Auch der Kreistag hatte sich Anfang April darauf verständigt, dass der THM-Neubau auf dem Parkplatz-Areal an der Uferstraße errichtet werden soll.

„Für Frankenberg ist ein THM-Standort in unmittelbarer Nähe der Fußgängerzone eine große Chance“, sagte Luca Rampe (CDU). Durch die 250 Studierenden der THM könne nicht nur die Einkaufsstraße belebt werden. Die THM trage auch zum dringend benötigten Nachwuchs der Frankenberger Industriebetriebe bei. „Die wollen expandieren. Dafür ist der Neubau des Campus extrem wichtig“, sagte Rampe. Als „Kirsche auf der Sahnetorte“ erhofft sich der CDU-Politiker mit dem Neubau auch noch einen „schnellen Zugang zur Fußgängerzone“ in Form eines Aufzugs. „Der liegt uns sehr am Herzen“, so Rampe.

„Das Duale Studium ist ein Erfolgsprojekt“, sagte Dr. Daniela Sommer (SPD). Sie sprach von einer „Win-Win-Situation“ für die Region und die Studierenden: „Durch die THM können die Unternehmen frühzeitig ihren Nachwuchs rekrutieren.“ Sie erinnerte an den „großen Fachkräftemangel“. „Durch das duale Studium sind die jungen Menschen schon in den Unternehmen, dadurch kann sich unsere Region weiterbewegen“, betonte Sommer. Und durch den Neubau könne den Studierenden ein „attraktiver Studienstandort“ geboten werden. Es müssten aber auch genügend Parkplätze geschaffen werden.

„Wir wollen den THM-Standort haben, er ist wichtig für uns“, betonte auch Christine Müller (Grüne). „Wir unterstützen das Projekt in vollen Zügen“, sagte Sven Garthe (Freie Wähler Frankenberg). Für den neuen THM-Campus gebe die Stadt ein „Filetstück, ein Grundstück aus dem Herzen der Stadt“ an den Landkreis ab, beschrieb Garthe die Situation.

Dass die Frankenberger Stadtverordneten den THM-Neubau auf dem Gelände des Parkhauses durch eine Resolution vom Oktober 2020 geebnet hatten, daran erinnerte Dr. Hendrik Sommer (SPD). „Der Landkreis war fünf Jahre nicht in der Lage, sich für einen vernünftigen Standort zu entscheiden und ein vernünftiges Gebäude auf den Weg zu bringen“, kritisierte er. Erst seit dem 1. Januar 2022 sei das Projekt in einer „rasanten Art und Weise“ auf den Weg gebracht worden. „Das hat mich beeindruckt“, sagte der SPD-Politiker.

Mit dem Thema wird sich die Stadtverordnetenversammlung in den nächsten Monaten noch einmal befassen: Dann muss das Parlament noch den Verkauf des Parkhaus-Areals an den Landkreis beschließen. (Gerhard Meiser)

Auch interessant

Kommentare