Ein Pionier der Jugendfeuerwehr

Premiere im Kreis: Kinderfeuerwehr-Medaille in Gold für Viermündener Helmut Wende

+
Premiere im Landkreis: Helmut Wende (hinten mit Urkunde) ist erster Preisträger der neuen Kinderfeuerwehr-Medaille des Landes Hessen. Hier mit weiteren Geehrten und Feuerwehrangehörigen sowie Stadtbrandinspektor Martin Trost (vorne links).

Viermünden – Diese Ehrung hat es im Landkreis Waldeck-Frankenberg bislang noch nicht gegeben: Helmut Wende von der Feuerwehr Viermünden ist als erster mit der Kinderfeuerwehr-Medaille in Gold des Landes Hessen ausgezeichnet worden.

„Wenn es einer verdient hat, dann Du, lieber Helmut“, sagte Erste Stadtrat Thomas Rampe in der Jahreshauptversammlung und bezeichnete den 67-Jährigen als „Pionier der Jugendfeuerwehr“.

„Die Plakette gibt es erst seit September 2019“, informierte Feuerwehrvorsitzende Julia Paulus und verriet: „Die ist so neu, dass Erich Fischer zunächst gar nicht wusste, wo er sie beantragen muss.“ Fischer ist beim Landkreis für Brandschutz zuständig.

Helmut Wende, der unter anderem Urheber für die Gründung der Jugendfeuerwehr in seinem Heimatort sowie der ersten Minifeuerwehr in Frankenberg war, war völlig perplex: „Dass es so etwas überhaupt gibt“, sagte der langjährige ehemalige Jugendwart.

„Das mit dem neuen Fahrzeug läuft“, versprach Stadtbrandinspektor Martin Trost. Er hoffe, dass der endgültige Bewilligungsbescheid für das zugesagte neue Löschfahrzeug für die Viermündener Wehr im laufenden Jahr komme. „Dass hier gute Arbeit geleistet wird, kann man sehen“, lobte er. Auch die Jugendarbeit laufe seit Jahren vorbildlich. Auch Stadtrat Thomas Rampe dankte für die Einsatzbereitschaft: „Ihr seid eine der aktivsten Feuerwehren, die wir hier haben.“

Die Feuerwehr Viermünden hat derzeit 41 Aktive, darunter sind 18 einsatzfähige Atemschutzgeräteträger. „Ich denke, das kann sich sehen lassen“, sagte Wehrführer Jörg Paulus.

Insgesamt sei die Wehr zu elf Einsätzen ausgerückt. Darunter unter anderem ein Wohnungsbrand, ein Unfall mit eingeklemmter Person, ein Schlepperbrand sowie Brandsicherheitsdienste bei der Europeade in Frankenberg. Auch bei einem Chlorgasaustritt am Frankenberger Ederberglandbad waren die Viermündener gefragt, da die Dekontaminations-Anlage bei ihnen stationiert ist.

Jörg Paulus dankte allen Teilnehmern von Lehrgängen und Fortbildungen (siehe Hintergrund) und den Betreuern der Mini- und Jugendfeuerwehr für ihre gute Arbeit.

Sein Stellvertreter André Diehle gab einen Überblick über Inhalte und Themen der absolvierten Übungen und des theoretischen Unterrichts.

Über die vielfältigen Aktivitäten der Mini- und der Jugendfeuerwehr informierten Stadtjugendwartin Meike Kroll und Mini-Jugendwartin Anne Katrin Sommerlad. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.