Risse in der neuen Fassade des Frankenberger Finanzamtes

+
Ganz in Weiß: Das Finanzamt in Frankenberg wurde saniert. Das Gebäude ist mittlerweile 64 Jahre alt.

Frankenberg. Das Finanzamt in Frankenberg ist für 2,1 Millionen Euro vom Land Hessen saniert worden. Trotzdem muss jetzt nachgebessert werden. 

Viel ist am Finanzamtsgebäude passiert: Der Brandschutz wurde verbessert, die Fassade erneuert, das Dach gedämmt und ein Seminarraum mit Küche eingerichtet. Nachdem das Baugerüst an der Giebelseite schon abgebaut wurde, sind aber Probleme aufgetaucht.

„An vier Stellen der Außenfassade kam es im Oberschichtenaufbau zu Rissbildungen aufgrund thermischer Veränderungen und Spannungen im Sommer. Das Problem wird im Zuge der weiteren Arbeiten behoben“, teilte der Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) auf HNA-Nachfrage mit. Dem Land Hessen würden durch die Reparaturen keine weiteren Kosten entstehen.

Auch im Keller sind Nachbesserungen bei der Dämmung nötig. Auch dies werde im Zuge der weiteren Arbeiten behoben – auch hier ohne weitere Kosten für das Land.

Das Finanzamt in der Geismarer Straße wurde 1953 erbaut. Bei der Sanierung wurde nun im Dachraum ein Seminarraum mit vorgelagerter Küche hergerichtet. Im Treppenraum wurden Brandschutztüren eingebaut, an der Giebelseite neben dem Haupteingang wurde eine Fluchttreppe errichtet. Aus energetischer Sicht wurden die Fassade, die Kellerdecke sowie das Dach gedämmt und mit einer Blecheindeckung versehen. Die Fenster wurden gegen dreifach verglaste neue Fenster ausgetauscht.

Die Grundlast-Wärmeversorgung erfolgt durch eine Luft-Wasser-Wärmepumpe. Die bestehende Heizungsanlage (Gas-Brennwert) sei neuer Bauart und decke die Spitzenlast ab. Auch die Beleuchtung wurde gegen eine effizientere LED-Technik oder energieeffiziente Leuchten ausgetauscht.

Für das Finanzamt Frankenberg seien Energieeinsparungen von 190 000 kWh pro Jahr und eine CO2-Minderung von ca. 1128 Tonnen bezogen auf 30 Jahre geplant. Die Gesamtkosten von 2,1 Millionen Euro werden aus dem COME-Programm (siehe Hintergrund) finanziert.

Das Gebäude habe durch die Sanierung eine moderne Fassade erhalten, sagt der Landesbetrieb Bau und Immobilien. Die Behaglichkeit im Gebäude nehme aufgrund der wärmegedämmten Fassade und der neuen Fenster zu. Durch die Energieeinsparung sollen die Nebenkosten sinken. Durch die Erneuerung der Beleuchtung würden die Anforderungen hinsichtlich Beleuchtung am Arbeitsplatz erfüllt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.