Sabbatjahr: Pfarrer Holland-Letz geht in eine Pause bis 2016

+
Kulturdenkmal Liebfrauenkirche: Als geschäftsführender Pfarrer hat sich Christoph Holland-Letz in den vergangenen acht Jahren intensiv um die Sanierung des Gotteshauses gekümmert. Jetzt beginnt für ihn ein Sabbatjahr.

Frankenberg. Es ist ein Abschied auf Zeit: Pfarrer Christoph Holland-Letz will nach acht Jahren als Gemeindepfarrer in Frankenberg und nach insgesamt 20 Jahren im Pfarramt zum 1. August in ein „Sabbatjahr“ gehen.

Zum letzten Mal vor Beginn dieser Auszeit wird Pfarrer Holland-Letz am Sonntag, 26. Juli, ab 10.30 Uhr den Gottesdienst in der Liebfrauenkirche halten.

Ein Sabbatjahr ist eine vom Beamtenrecht vorgesehene Möglichkeit, sich zu regenerieren. Es ist eine Art unbezahlter Urlaub, der einige Jahre vor Beginn beim Arbeitgeber angemeldet werden muss.

Auch im Sabbatjahr bleibt Holland-Letz im Pfarrhaus wohnen. „Ich werde in dieser Zeit nicht auf Weltreise gehen, auch nicht ein Viertel Jahr auf dem Jakobsweg pilgern“, sagt er, „sondern mir Zeit zum Lesen nehmen und zu verschiedenen Reisen. Ich möchte außerdem mehr Zeit für meine Kinder haben, bevor sie ganz selbständig in ihr eigenes Leben ziehen, außerdem Zeit, um im Pfarrhaus etwas Ordnung herzustellen.“

Wie er seine bisherige Tätigkeit als Pfarrer in Frankenberg einschätzt und welche zusätzlichen Anforderungen der Titel „geschäftsführender Pfarrer“ mit sich brachte, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Karl-Hermann Völker

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.