Schild ins Schaufenster geworfen: Angriff auf Büro der Linken

Riesiger Scherben: Ingo Hoppmann, Fraktionsvorsitzender der Linken im Kreistag, steht vor der zerstörten Schaufensterscheibe des Fraktionsbüros in der Frankenberger Fußgängerzone. Foto:  Paulus

Frankenberg. Unbekannte haben die Schaufensterscheibe des Fraktionsbüros der Partei Die Linke in der Frankenberger Fußgängerzone zerstört. Die Polizei schließt einen politischen Hintergrund der Tat nicht aus.

Laut Polizei haben die Täter gegen 3 Uhr am Sonntagmorgen ein Baustellenschild und den dazugehörigen Gummifuß in das Fenster geworfen. Laut Ingo Hoppmann, Fraktionsvorsitzender der Linken im Kreistag, wurde augenscheinlich nichts aus dem Büro gestohlen.

Hoppmann berichtete, dass Unbekannte früher schon einmal rechte Aufkleber auf das Schaufenster des Fraktionsbüros geklebt hätten. Und vor einigen Jahren - damals noch in der Ritterstraße - sei das Büro der Partei durch Brandstiftung beschädigt worden.

Laut Zeugen, so berichtete Ingo Hoppmann, soll es sich bei der Tat am Sonntagmorgen um zwei Männer gehandelt haben. Mehr müssen die Ermittlungen der Polizei ergeben, die im Moment nur von einer Sachbeschädigung spricht. Ingo Hoppmann hatte Strafanzeige gestellt. Und er musste am Sonntagmorgen vor dem Büro auf den Notglasdienst warten, um das Schaufenster reparieren zu lassen.

Hinweise an die Polizei in Frankenberg, Tel. 06451/72030.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.