Fit auf schwedische Art: Friskis och Svettis in Frankenberg beliebt

Frankenberg. Den Namen richtig auszusprechen, fällt nicht leicht: "Friskis och Svettis" steht an diesem Abend in Frankenberg auf dem Programm. Was sich anhört wie ein exotischer Auflauf, ist eine Art Fitnesstraining aus Schweden. Übersetzt heißt es soviel wie gesundes Schwitzen.

Was in Skandinavien bereits boomt - in Schweden gibt es über 100.000 Aktive - ist hierzulande noch recht unbekannt. In Frankenberg allerdings bietet der Verein Budokan täglich Kurse an. „Das Schöne ist, dass jeder mitmachen kann. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich“, sagt Daniela Neuschäfer, eine der Trainerinnen.

Ganz schön anstrengend: Trainerin Maria Klinger gibt Anna Kirchkesner noch kleine Hilfestellungen. Der Kurs Friskis och Svettis erfreut sich in Frankenberg großer Beliebtheit. Foto: Heinz

Die Montags-Kurse sind am besten besucht: 20 Teilnehmer, darunter nur ein Mann, haben sich in der Turnhalle der Friedrich-Trost-Schule eingefunden - alle mit Matten und Trinkflaschen. Sie ahnen offenbar, dass Trainerin Maria Klinger sie gleich ordentlich ins Schwitzen bringen wird.

Bei lauter Musik geht es dann auch direkt los mit dem Aufwärmen. Der Puls soll mit lockerem Gehen und Stretching in Schwung gebracht werden. Die Sportart setzt sich aus verschiedenen Elementen zusammen, die man vom Aerobic, Stretching und Ausdauertraining kennt. Manche Übungen finden auf Matten statt, bei anderen braucht es die nicht. Trainiert werden sämtliche Muskelgruppen.

Von Christine Heinz

Wie die Sportart den Sprung aus Schweden nach Frankenberg geschafft hat lesen Sie in der Donnerstags-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.