Mehrere Verletzte

Schwerer Unfall zwischen Frankenberg und Rosenthal nach riskantem Überholmanöver

Frankenberg/Rosenthal. Ein schwerer Unfall hat sich am Samstag um 10.30 Uhr auf der Landesstraße zwischen Frankenberg und Rosenthal ereignet. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Nach Polizeiangaben befuhr ein 42-Jähriger mit seinem BMW X5 aus Richtung Frankenberg kommend die L 3076 in Richtung Rosenthal. Ein mit sieben Personen besetzter Ford Galaxy kam dem Willersdorfer aus Richtung Rosenthal entgegen, dabei setzte der 29-jährige Ford-Fahrer vor einer Linkskurve zum Überholen von zwei vor ihm befindlichen Pkws an, darunter befand sich ein Audi A4 und ein weiteres Fahrzeug.

Während des Überholmannövers bemerkte der aus Hanau stammende, 29-jährige Galaxy-Fahrer, dass der Überholvorgang nicht abgeschlossen werden konnte, da der weiße X5 seinem Pkw bereits beträchtlich nahe gekommen war. Er entschloss sich, den Überholvorgang abzubrechen, er bremste stark ab um nach rechts einscheren zu können, dabei touchierte er den bereits überholten Audi an der linken Fahrzeugseite. Ein Zusammenstoß mit dem BMW konnte so nicht mehr verhindert werden.

Der BMW-Fahrer versuchte noch auszuweichen, dies gelang nicht, es kam zu einer Kollision zwischen dem BMW und dem Ford Galaxy. Bei der Karambolage stieß der BMW im Anschluss mit dem Audi A4 zusammen und katapultierte diesen - wie auch bereits den Ford- von der Fahrbahn.

Während der Willersdorfer in seinem X5 mit leichten Verletzungen davon kam, musste sich der Notarzt um den Fahrer und zwei verletzte Mitfahrer des Ford-Galaxy kümmern - vier der Insassen blieben unverletzt. Der Audi-Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Im Einsatz befanden sich neben dem Notarzt zwei RTW-Besatzungen.

Das Fahrzeug der Zeugin, die den Unfall hautnah miterlebt hatte, blieb unbeschädigt. Weshalb der aus Hanau stammende Unfallverursacher das waghalsige Manöver trotz seiner sechs Mitfahrer und Gegenverkehr durchführte, muss nun von der Polizei geklärt werden.

Insgesamt entstand bei dem Crash ein Gesamtschaden von 31.500 Euro, davon allein 25.000 Euro für den weißen BMW, 5000 Euro an dem Ford und 1500 Euro an dem Audi. Der Leuchtpfahl, der umgemäht wurde fiel dabei nicht weiter ins Gewicht. Sämtliche Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

www.112-magazin.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.