Sommerfest des Hotels "Die Sonne" mit Spitzenküche

Nordhessisches Reh mit schwarzen Johannisbeeren: Direktorin Susan Lorenz (links) und Auszubildende Larissa Emmerich servierten den Gästen das Essen.

Frankenberg. Mehr als 100 Gäste haben beim Sommerfest des Hotels Die Sonne in Frankenberg Spitzenküche genossen. Sonne-Sternekoch Erik Arnecke hatte zwei Gastköche aus Dänemark eingeladen: Per Hallundbaek und Mark Lundgaard.

Allerdings musste das Fest wegen des Regens von der Hotelterrasse in die Rathausschirn verlegt werden. Das tat der Stimmung unter den Gästen aber keinen Abbruch: Die dekorierten Tische, das Essen der Spitzenköche und edle Weine verwandelten die historische Schirn in einen Ort des Genusses.

Die beiden Gastköche aus Dänemark - Per Hallundbaek aus dem kleinen Dorf Millinge und Mark Lundgaard aus der Hauptstadt Kopenhagen - an der Seite von Sonne-Sternekoch Erik Arnecke verliehen dem Abend einen Hauch vom hohen Norden. Und fanden den richtigen Weg, die Küche aus dem hohen Norden ihren Gästen aus Nordhessen auf ungewöhnliche Art interessant zu gestalten.

„Etwa 60 Prozent der Gäste kommen von auswärts“, sagte Gerhard Pohl, der Geschäftsführer der Sonne. Viele waren eigens für das Fest angereist, etliche nutzte das Sommerfest, ihren Aufenthalt in Frankenberg noch zu verlängern: Neben den kulinarischen wollten sie auch noch die landschaftlichen Reize der Fachwerkstadt Frankenberg und der Region kennenlernen.

Unter den einheimischen Gästen waren zum Beispiel die Kaufleute Manfred und Marlene Schwebel und Immobilienmakler Rudi Jung Auch Prof. Dr. Martin Viessmann, Besitzer des Hotels „Die Sonne“, war quasi Gast des Sommerfestes. Gemeinsam mit seiner Frau Annette hatte er zu Beginn alle Gäste persönlich begrüßt.

Die Gäste erlebten kulinarische Innovationen in sechs Gängen: unter anderem mit einem Rindfleischtatar mit marinierter Holunderbeere, Cognac, Roggenbrot und Estragon von Mark Lundgaard - oder mit Austern mit Sanddorn, Crème fraiche, Kerbelöl und Dinkelchips von Per Hallundbaek.

Gegenüber der nordischen „Konkurrenz“ bestand Sonne-Küchenchef Erik Arnecke mit einer regionalen Komposition: Sein Nordhessisches Reh mit schwarzen Johannisbeeren, gerösteter Selleriecrème und Fichtensprossen rundete das Gesamterlebnis der Extraklasse ab.

Der Sänger Steffen Koch gab Klassiker aus Folk, Rock und Pop in Form dezenter Hintergrundmusik zum Besten. Die Gäste des Sommerfestes waren von dem Abend begeistert. „Es war perfekt. Wir haben es genossen“, war zu hören. Das rustikale Ambiente der Rathausschirn als „Plan B“ kam an. (mjx)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.