HNA-Interview

Sie sorgt für immer neue Blütenpracht in Frankenberg

Gestalterin: Gärtnerin Stefanie Neussel hat das Blumenbeet am Landratsamt in Frankenberg angelegt. Foto: Biedenbach

Frankenberg. Die wechselnde Blumenpracht am Landratsamt und am Kreisel Röddenauer Straße ist nicht nur eine Augenweide, sondern hilft auch den Autofahrern, achtsamer zu sein.

Das sagt Gärtnerin Stefanie Neussel vom Frankenberger Betriebshof. Im HNA-Interview verrät sie ihr Gestaltungs-Konzept.

Frau Neussel, Sie werden sicherlich oft angesprochen wegen der schönen Blumenflächen in der Stadt? 

Neussel: Ja, manche sagen: Das sieht ja toll aus. Meistens wollen die Bürger wissen, welche Pflanzen wir verwenden und wie man sie pflegt.

Seit wann sind Sie mit dem Röddenauer Kreisel befasst? 

Neussel: Ich habe Ende 2009 bei der Stadt Frankenberg als Gärtnerin angefangen. Die Gestaltung des Kreisels war eine der ersten Aufgaben. Bauamtsleiter Karsten Dittmar, der Leiter des städtischen Betriebshofs, Martin Hecker, und ich haben durchaus leidenschaftlich über das Konzept diskutiert.

Und auf welches Konzept haben Sie sich geeinigt? 

Neussel: Erst einmal haben wir verschiedene Varianten, wie zum Beispiel Pflaster, Rasen, Sommerblumen, mit Investitions- und Unterhaltungskosten kalkuliert und uns schließlich für die aktuelle Gestaltung mit der Bepflanzung aus immergrünen Gehölzen, Sträuchern, Zwiebeln und Stauden entschieden, aufgrund geringer Pflegekosten bei ansprechender Ästhetik.

Welches Prinzip haben Sie bei der Anpflanzung befolgt? 

Neussel: Bauamtsleiter Dittmar machte die Vorgabe, dass die Bepflanzung geordnet sein und auf keinen Fall ein Dickicht entstehen sollte. Wir haben zunächst Größe und Standort der kegel- und kugelförmigen Eiben festgelegt. Anschließend haben wir nach Farbkonzept und Wuchsform Staudenpflanzen wie Schillergras, Taglilien, Ziersalbei, Kugeldisteln ausgewählt. Das Prinzip dabei ist, dass so durch wechselnde Blühaspekte von Frühjahr bis Herbst ein immer neues Bild entsteht. Die Blütezeit beginnt im Februar mit Zwiebelpflanzen wie Krokus über botanische Tulpen und endet im November mit Storchenschnabel und Grönlandmargerite.

Lenkt das farbenfrohe und sich immer wieder verändernde Bild die Autofahrer nicht zu sehr vom Verkehr ab? 

Neussel: Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass gerade der jahreszeitliche Wandel die Aufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmer erhöht.

Wie Stefanie Neussel die Blumen pflegt, welche Gestaltungskritierien am Landratsamt und am Bahnhof zugrunde liegen und wie der neue Wasserpark von der Fußgängerzone Richtung Eder bepflanzt werden soll - dazu mehr in der gedruckten Freitagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.