Radeln in der Fußgängerzone

Stadt Frankenberg startet Verkehrsversuch für rund ein Jahr

Bald darf hier auch gefahren werden: Die Fußgängerzone in Frankenberg wird zum neuen Schuljahr für Fahrräder geöffnet.
+
Bald darf hier auch gefahren werden: Die Fußgängerzone in Frankenberg wird zum neuen Schuljahr für Fahrräder geöffnet.

Immer mehr Menschen entschließen sich dazu, mit dem Fahrrad in die Stadt zu fahren.

Frankenberg – Das ist aus Sicht der Stadt Frankenberg eine sehr gute Entwicklung. Die Stadt wird darum im Rahmen eines Verkehrsversuchs die Fußgängerzone zum Beginn des neuen Schuljahres für Fahrräder öffnen.

Die Öffnung ist eine von zahlreichen Maßnahmen aus dem 2020 vom Parlament beschlossenen Radverkehrskonzept der Stadt und gilt zunächst für rund ein Jahr. Sie wird von einer entsprechenden Öffentlichkeitskampagne begleitet. Unter dem Titel „Offen für den Radfairkehr“ sollen Fahrradfahrer, Fußgänger sowie der Lieferverkehr gleichermaßen für die neue Gemeinsamkeit sensibilisiert werden.

Wir haben die Öffnung im Vorfeld auch mit dem Vorstand der Kaufleute abgestimmt. Gemeinsam sind wir der Meinung, dass die Chancen die Risiken deutlich überwiegen.

Bürgermeister Rüdiger Heß

Zahlreiche Städte haben ihre Fußgängerzonen in den vergangenen Jahren ganz oder teilweise für den Radverkehr geöffnet, um Wegeverbindungen für Einwohnerinnen und Einwohner zu verbessern. Auch in Frankenberg ist die Fußgängerzone eine wichtige Achse durch die Stadt und für viele Menschen der direkteste Weg im Alltag, vor allem zu den dortigen Geschäften und zur Gastronomie, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

„Wir haben uns gemeinsam mit Fachleuten die Fußgängerzone genau angeschaut und uns dann für eine Öffnung entschieden“, erklärt Bürgermeister Rüdiger Heß. Die Öffnung gilt zunächst für ein Jahr und wird dann entsprechend bewertet. „Die Fußgängerzone bleibt eine Fußgängerzone, für Radfahrer gilt Schrittgeschwindigkeit. Das Wichtigste für alle, die dort unterwegs sind, ist gegenseitige Rücksicht“, appelliert Heß an seine Mitbürger. Dazu gehörten der nötige Abstand bei Begegnungen und eine angepasste Geschwindigkeit: „Dann sind Radfahrer auch dauerhaft in der Fußgängerzone willkommen.“

Anlehnbügel für Fahrräder sind seit der Neugestaltung der Fußgängerzone auf der gesamten Länge vorhanden. „So kann man in Frankenberg zum Einkaufen ganz bequem in der ersten Reihe parken“, so der Bürgermeister. „Wir haben die Öffnung im Vorfeld auch mit dem Vorstand der Kaufleute abgestimmt. Gemeinsam sind wir der Meinung, dass die Chancen die Risiken deutlich überwiegen.“

Schon vor der offiziellen Öffnung seien immer wieder Menschen mit dem Fahrrad in der Fußgängerzone unterwegs, zum Teil auch schneller als mit Schrittgeschwindigkeit. Heß: „Die Praxis in anderen Städten hat jedoch gezeigt, dass nach der offiziellen Öffnung einer Fußgängerzone die gefahrenen Geschwindigkeiten zum Teil abnehmen. So kann sowohl die objektive als auch die subjektive, die gefühlte Sicherheit für alle mit der Öffnung sogar zunehmen.“ (nh/jun)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.