ALV Oberhessen war nach Reinius-Insolvenz eingesprungen

Neuer Vertrag nach Notvergabe: Stadtbus in Frankenberg fährt bis 2027 weiter

+
Vertragsunterzeichnung für die Stadtbuslinie in Frankenberg: (von links) Bürgermeister Rüdiger Heß, Busunternehmer Udo Diehl (ALV Oberhessen) und Fachbereichsleiter Carsten Buch (Stadtverwaltung).  

Frankenberg. Die Zukunft des Stadtbusses in Frankenberg ist gesichert. Die Stadt hat einen Vertrag bis 2027 mit der Gesellschaft ALV Oberhessen abgeschlossen, der ab dem 1. Oktober 2018 gilt. Dann endet die einjährige Notvergabe für die Stadtbuslinie.

Es musste schnell gehen an jenem Morgen des 30. August 2017. Bürgermeister Rüdiger Heß hatte am Abend zuvor eine E-Mail von Busunternehmer Karsten Frötter bekommen, dass seine Busfirma Reinius den Stadtbus in Frankenberg nicht mehr fahren kann. Frötter hatte für sein Unternehmen Insolvenz angemeldet und deshalb schon in der Woche zuvor seine Schulbuslinien nicht mehr bedienen können.

Nach Frötters Mail bat Bürgermeister Heß seine Mitarbeiter am nächsten Morgen, Hinweiszettel an den Bushaltestellen aufzuhängen und Wartende zu informieren, dass der Stadtbus nicht fährt.

„Wir waren damals überrascht und betroffen“, sagt Heß heute über den vergangenen Sommer, in dem der Stadtbus drei Wochen lang nicht fuhr. Doch die Stadt fand eine Lösung: In einem Notvergabeverfahren wurde der Stadtbus für ein Jahr neu ausgeschrieben; die Firma ALV Oberhessen aus Marburg erhielt den Zuschlag bis zum 30. September 2018.

Nach der Notvergabe geht die Stadtbuslinie zum 1. Oktober wieder in ein Normalverfahren über. „Wir sind dankbar, dass Herr Diehl weiter zur Verfügung steht“, sagte Bürgermeister Heß über den ALV-Geschäftsführer, der am Dienstag ins Stadthaus gekommen war, um den Vertrag bis 2027 zu unterschreiben. Die ALV war in der neuen Ausschreibung einziger Bieter.

„Das hat für uns gepasst, weil wir schon die Linie im Oberen Edertal fahren und in Bottendorf einen Betriebshof mit Tankstelle gebaut haben“, sagte Udo Diehl. Die ALV ist ein Zusammenschluss aus drei privaten Busunternehmen, die mit regionalen Busunternehmen zusammenarbeiten – von Diemelstadt bis zum Ebsdorfergrund. So verfügt die ALV über einen Fuhrpark von rund 250 Bussen.

Bürgermeister Rüdiger Heß und Fachbereichsleiter Carsten Buch betonen, dass der Stadtbus eine freiwillige Leistung der Stadt sei. Das Auftragsvolumen des Vertrages bis 2027 beträgt rund 1,2 Millionen Euro – die Stadt zahlt also jährlich etwa 131 000 Euro. „Wir wollen die Mobilität hochhalten, vor allem für ältere Menschen“, sagt Heß. Zu 95 Prozent werde der Stadtbus aber für den Schülerverkehr genutzt.

Ergänzung durch Sammel-Taxi

Über den Tag verteilt, gibt es bis zu neun Busfahrten, vor allem zu Beginn und Ende des Unterrichts an Burgwald-, Ortenberg- und Edertalschule. Ergänzt wird der Bus durch ein städtisches Anruf-Sammel-Taxi, das nur innerhalb Frankenbergs fährt und nicht mit dem kreisweiten Anruf-Sammel-Taxi identisch ist. 

Carsten Buch berichtete, dass die Stadt sich die Frequenz des Sammel-Taxis in den vergangenen sechs Monaten angeschaut habe: Da der Bedarf vor 7 und nach 18 Uhr kaum vorhanden gewesen sei, wurden die Taxi-Zeiten in diesen Randzeiten gestrichen. „Sonst hätte die ALV Personal vorhalten müssen, das doch nicht gebraucht wird“, sagte Buch. An Wochenenden und in den Ferien fährt nur das Sammel-Taxi, nicht der Stadtbus.

Ansonsten ändert sich für Fahrgäste im Grunde nichts. Die Fahrpreise bleiben gleich und der eingesetzte Bus entspreche dem Standard anderer Linienbusse.

Haltestellen für Bus und AST

Haltestellen der Frankenberger Stadtbuslinie und des städtischen Anruf-Sammel-Taxis: Rodenbacher Straße, Schräling, Wigand-Gerstenberg-Straße, Hommershäuser Weg, Leiterbergweg, Meisenweg, Wolfspfad, Krankenhaus, Ruhstraße, Röddenauer Straße, Berleburger Straße, Jahnstraße, Uferstraße, Bahnhof, Hangstraße, Schulzentrum (Edertalschule/Ortenbergschule), Friedhof, Friedrich-Trost-Schule, Auf der Heide, Obermarkt, Totenkirche, In der Hohle, Zur Osterhöhe, Hainstraße, Bottendorfer Straße, Bockental, Berliner Straße, Dr. Vahle-Straße, Danziger Platz, Siegener Straße.

Anforderung des städtischen Anruf-Sammel-Taxis über die Telefonnummer 06451/505444 (Rufnummer der Stadtverwaltung mit Weiterschaltung auf die AST-Zentrale für den Stadtbus Frankenberg). 

Die AST-Zentrale für den Stadtbus ist täglich von 8 bis 22 Uhr erreichbar. Sie ist nicht identisch mit der AST-Zentrale von Nordhessischem Verkehrsverbund (NVV) und Energie Waldeck-Frankenberg (EWF). 

Anmeldungen für das Sammel-Taxi der Stadt sind bis 60 Minuten vor Fahrtantritt erforderlich, bei Fahrten vor 9 Uhr ist eine Anmeldung bis 20 Uhr des Vortages notwendig. Wichtig: AST-Fahrten kommen nur zustande, wenn es im Abstand von +/- 30 Minuten keine Busfahrt gibt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.