Presseoffizier der Burgwaldkaserne absolvierte Praktikum bei HNA

"Gar nicht so einfach ist, jeden Tag eine aktuelle Tageszeitung zu machen"

Bei der Arbeit: Praktikant Steffen Werner (rechts) und Redakteur Klaus Jungheim. Foto: Hoffmeister

Frankenberg. Oberleutnant Steffen Werner (37), Presseoffizier der Frankenberger Burgwaldkaserne, hat ein zweiwöchiges Praktikum in der Frankenberger HNA-Redaktion absolviert.

Am Ende seines Praktikums sprach er mit HNA-Redakteur Thomas Hoffmeister.

Frage: Was haben Sie während des Praktikums bei der HNA gelernt? 

Werner: Ich habe gelernt, dass es gar nicht so einfach ist, jeden Tag eine aktuelle Tageszeitung zu machen. Es ist höchst komplex, wie viele unterschiedliche Formate dabei zu beachten sind. Ihr Redakteure seid Profis eures Fachs und wisst mit Worten umzugehen.

Gibt es große Unterschiede im Vergleich zu Ihrer Arbeit als Presseoffizier? 

Werner: Ich muss nur hin und wieder eine Pressemitteilung schreiben. Die HNA-Redakteure müssen jeden Tag eine ganze Zeitung auf die Beine stellen. Ich habe nur ein Thema, über das ich schreibe. Die Redakteure haben eine sehr breite Themenpalette.

Worüber berichten Sie als Presseoffizier? 

Werner: Über Dinge, die in der Burgwaldkaserne vor sich gehen und für die Öffentlichkeit von Interesse sind. Zum Beispiel über Bataillonsappelle, größere Übungen oder den Wechsel von Kompaniechefs.

Warum die Bundeswehr ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verstärkt und welches Fazit Oberleutnant Steffen Werner nach diesem Praktikum bei der HNA zieht, lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.