Kosten in Höhe von 1,1 Millionen Euro

Trotz Kritik an Kosten: Frankenberger Kaufleute wollen den Wasserpark

Kaufmännischer Verein: In seiner Herbstversammlung haben sich die Frankenberger Kaufleute deutlich für den geplanten Wasserpark ausgesprochen, (von links) Wilhelm Finger, Johannes Benner, Eva Mandel, Christian Achenbach, Bürgermeister Rüdiger Heß und Kaufleute-Vorsitzender André Kreisz. Foto:  mjx

Frankenberg. Öffnung der Stadt zur Eder: Zu diesem Thema haben die Frankenberger Kaufleute in ihrer Herbstversammlung deutlich Stellung genommen. „Wir finden den geplanten Wasserpark gut und auch angemessen", sagte André Kreisz, Vorsitzender des Kaufmännischen Vereins.

Lesen Sie auch

- Frankenberg plant Wasserpark zur Eder für 1,1 Millionen Euro

- Kommentar zum geplanten Wasserpark: Teure Notlösung

„Nicht immer nur klein klein, an irgendeiner Stelle müssen wir auch Farbe bekennen“, sagte Kreisz in der Sitzung im Hotel "Die Sonne". „Manchmal muss man auch klotzen, um einen Gegenpol zu setzen“, betonte der Chef der heimischen Kaufleute.

Mit dem geplanten Wasserpark (HNA berichtete) könne für die Stadt beste Werbung gemacht werden und auch die Menschen aus dem Umland würden nach Frankenberg gelockt, merkte Kreisz zu den neuesten baulichen Planungen der Stadt an. „Hier gibt es schon viele Dinge, die gut funktionieren“, sagte Kreisz. „Darauf bauen wir auf.“

Die aus der Öffentlichkeit geäußerte Kritik an dem Projekt, insbesondere wegen der Kosten in Höhe von 1,1 Millionen Euro, konnte Kreisz nicht nachvollziehen: „Wir sind Kaufleute. Wir rechnen auch und müssen jeden Cent umdrehen“, sagte Kreisz.

Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß, der unter den Gästen der Versammlung war, rief er zu, die Planungen fortzusetzen: „Wir sagen der Stadt: weiter so. So sind wir auf dem richtigen Weg“, kommentierte Kreisz das Projekt.

Dabei unterstrich er die Hoffnung, dass es künftig weitere Projekte in Frankenberg geben wird: „Es kann nicht sein, dass 2015 alles aufhört und fertig ist. Auch die Erde dreht sich weiter.“ Mit einem Augenzwinkern regte er an, die Mehreinnahmen aus der Gewerbesteuer des neuen Einkaufszentrums „Frankenberger Tor“ für den Betrieb des Wasserparks zu verwenden. (mjx)

Warum die Sanierung der Fußgängerzone noch nicht begonnen hat, lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.