Für Übergewichtige: Selbsthilfegruppe lädt zu Infoabend ein

Blick auf die Waage: Die Adipositas-Selbsthilfegruppe am Kreiskrankenhaus will Übergewichtigen und Angehörigen bei wichtigen Fragen helfen – auch vor einer möglichen Operation. Symbolfoto:  dpa

Frankenberg. Die im vergangenen Jahr gegründete Selbsthilfegruppe für Adipositas-Patienten lädt zu einem Informationsabend mit Dr. Alfred Cassebaum in Frankenberg ein.

Er ist gedacht vor allem für Betroffene sowie auch Angehörige von Adipositas-Patienten, die bislang noch nicht der Selbsthilfegruppe angehören.

Der Chefarzt des Frankenberger Kreiskrankenhauses wird beim nächsten Gruppentreffen am Montag, 31. März, ab 19 Uhr in der Personalcafeteria des Krankenhauses auf Grundlagen der Adipositaschirurgie eingehen und das am Kreiskrankenhaus angebotene, ganzheitliche Behandlungskonzept vorstellen.

„An diesem Abend besteht die Möglichkeit, ganz viele Informationen aus erster Hand von Dr. Cassebaum zu bekommen“, betont Udo Schäfer. Der die Selbsthilfegruppe betreuende Mediziner werde „Rede und Antwort“ stehen und sich Zeit nehmen, alles zu beantworten, ergänzt Rebecca Kaiser, die gemeinsam mit Udo Schäfer die Gruppe leitet.

Mittlerweile kämen circa 17 bis 22 Teilnehmer zu den wöchentlichen Treffen, bei dem es in erster Linie um Erfahrungsaustausch gehe. „Wir bieten außerdem einen Ort an, an dem man sich aufhalten kann, ohne dass man sich für sein Gewicht schämen muss“, beschreibt Udo Schäfer der vor allem Neulinge dazu ermutigen will, sich der Selbsthilfegruppe anzuschließen. „Bei uns ist jeder herzlich willkommen - auch diejenigen, die sich nicht operieren lassen wollen“, betont er.

Wer sich zu einer Operation entschließe, könne in der Gruppe praktische Tipps bekommen, wie zum Beispiel der Antrag an die Krankenkasse gestellt werden müsse. „Wir haben inzwischen auch einige Teilnehmer, die bereits erfolgreich operiert worden sind. Da ist es für uns natürlich besonders interessant, deren Erfahrungen kennenzulernen.“

Hilfreich sei auch die ärztliche Betreuung durch Dr. Cassebaum und die Fachärztin Dr. Sylvia Rumprecht-Schulte, die als medizinische Ansprechpartner fungieren. Generell sei im Kreiskrankenhaus die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Abteilungen sehr gut, lobt Udo Schäfer.

Bei den Gruppenabenden herrsche eine lockere und ungezwungene Atmosphäre, betont Rebecca Kaiser. „Wir haben auch immer viel Spaß“. (bs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.