Geteilter Facebook-Beitrag sorgt für Verwirrung

Vermisste nicht aus Frankenberg/Eder, sondern aus Sachsen

Frankenberg. Etliche Menschen aus dem Frankenberger Land haben bei Facebook eine Vermisstenmeldung geteilt. Überschrift: „15-Jährige aus Frankenberg vermisst".

Viele haben offenbar geglaubt, es handele sich um Frankenberg/Eder, und dabei nicht bemerkt, dass das Mädchen aus Frankenberg in Sachsen stammt - der Partnerstadt unseres Frankenbergs. Dementsprechend waren kaum Hinweise aus der heimischen Bevölkerung zu erwarten. Auch die Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg wusste nichts von dem Vermisstenfall.

Der auf Facebook geteilte Online-Artikel stammte von der Freien Presse, einer Tageszeitung aus Sachsen. Diese berichtete bereits am vergangenen Freitagabend, dass das 15-jährige Mädchen nach zwei Tagen wohlbehalten zu seinen Eltern zurückgekehrt sei - während die Vermisstenmeldung immer noch auf Facebook verbreitet wurde.

„Wir hatten vor einigen Jahren schon mal einen ähnlichen Fall, bei dem viele Frankenberg in Sachsen mit unserem Frankenberg verwechselt haben“, sagte Jörg Dämmer, stellvertretender Sprecher der Polizei in Waldeck-Frankenberg.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.