Viermündener Pfarrer-Ehepaar wechselt ins Werratal

+
Heidi Houska und Wolfgang Houska.

Viermünden/Philippsthal. Wolfgang und Heidi Houska, das Pfarrerehepaar im Kirchspiel Viermünden, wechselt in den Landkreis Bad Hersfeld-Rotenburg.

Sie übernehmen die vakanten Pfarrstellen in der evangelischen Kirchengemeinde Philippsthal sowie im evangelischen Kirchspiel Heimboldshausen-Gethsemane. Das wurde in den beiden Kirchengemeinden bekannt gegeben. Auch das Pfarrer-Ehepaar bestätigte auf Anfrage unserer Zeitung den bevorstehenden Wechsel.

Die Entscheidung ist noch ganz frisch, am Wochenende verständigten Heidi und Wolfgang Houska zunächst ihre Mitarbeiter. Das Ehepaar werde das Kirchspiel Viermünden, zu dem auch Oberorke und Ederbringhausen gehören, Ende Oktober verlassen, teilte Heidi Houska mit. Seit fast 30 Jahren ist Wolfgang Houska (58) in Viermünden als Pfarrer tätig, 1990 kam Heidi Houska (56) hinzu. Seither teilen sich die Ehepartner die Pfarrstelle. Nun hat jeder eine Stelle.

Den Grund für den Wechsel erläutert Heidi Houska so: „Wir hatten einfach Glück, dass wir zwei Pfarrstellen gefunden haben, die direkt nebeneinanderliegen. Hinzu kommt, dass meine Schwiegermutter, die schon über 80 Jahre alt ist, ganz in der Nähe in Heringen lebt.“

Der Abschied von Viermünden werde dem Ehepaar, das drei erwachsene Kinder hat, die nicht mehr bei ihnen wohnen, nach all den Jahren nicht leicht fallen, sagte Heidi Houska.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.