Heimische Landjugendgruppen machten mit

Virtuelle Europeade: Volkstanz-Flashmob in Frankenberg

Flashmob am Frankenberger Rathaus: Landjugendliche aus Geismar, Haubern und Laisa haben am Samstag in Frankenberg den gemeinsamen Europeadetanz 2020 präsentiert. Ab Abend war der Tanz beim Europeadeball im Internet zu sehen.
+
Flashmob am Frankenberger Rathaus: Landjugendliche aus Geismar, Haubern und Laisa haben am Samstag in Frankenberg den gemeinsamen Europeadetanz 2020 präsentiert. Ab Abend war der Tanz beim Europeadeball im Internet zu sehen.

„Together Virtually“: Unter diesem Motto fand in den vergangenen fünf Tagen die Europeade 2020 im Internet statt. Beiträge dafür kamen auch aus dem Frankenberger Land.

Frankenberg - Europas größtes Folklore-Festival kann wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht als Großveranstaltung gefeiert werden. Die Europeade 2020 sollte eigentlich vom 5. bis 9. August in der Stadt Klaipeda in Litauen stattfinden. Dazu wären rund 5000 Teilnehmer und zig Tausende Besucher erwartet worden.

Nun fand das Festival immerhin im Internet statt. Unter europeade.eu wurden an den vergangenen Tagen Videos und Fotos zusammengestellt, um an alle Programmpunkte zu erinnern, die eigentlich geplant waren: vom Begrüßungsabend über die Parade bis zur Abschlussgala. Das Programm spiegelte die übliche Organisation des größten internationalen Volkstanz- und Musiktreffens auf dem Kontinent wider.

Eingerahmt von Fahnenschwingern und Fanfaren und unterlegt mit Folkloremusik wurden Ausschnitte des Folklorefestivals von den Anfängen 1964 in Antwerpen bis zur letzten Europeade 2019 in Frankenberg gezeigt – auch von der Europeade 1994 in Frankenberg.

Einer der Höhepunkte der virtuellen Europeade war ein gemeinsamer Tanz beim Europeadeball am Samstagabend. Dafür hatten die Folkloregruppen quer durch ganz Europa nach den Corona-Vorschriften dieselben Schritte einstudiert und auf Video aufgenommen. Ab 22 Uhr lief der Tanz dann virtuell im Internet – von den Gruppen aus ganz Europa wurde überall vor Ort zur selben Zeit der gleiche Tanz gezeigt.

Bei einem Flashmob präsentierten Mitglieder der heimischen Landjugendgruppen aus Geismar, Haubern und Laisa den Tanz bereits am Samstagnachmittag mitten in Frankenberg. In kleinen Gruppen zeigten sie den Europeadetanz 2020 unter anderem vor dem historischen Rathaus am Obermarkt, auf dem Burgberg, in der Fußgängerzone und auch im Klostergarten. Gäste in der Stadt blieben dabei spontan stehen, schauten zu und gaben Beifall. Dabei wurden auch Erinnerungen an die Europeade 2019 in Frankenberg wach.

Der Europeadetanz wurde am Obermarkt vor dem Eingang zur Rathausschirn und an anderen Plätzen in Frankenberg getanzt.

Am Sonntagnachmittag genossen die heimischen Landjugendlichen noch die „virtuelle Abschlussgala“. „An den fünf Tagen durften wir wunderbare Beiträge erleben. Viele Freunde durften wir zumindest virtuell wiedersehen“, sagte Laura Ochse, die Vorsitzende der Landjugend Geismar.

Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß, der Präsident des Internationalen Europeadekomitees ist, war von den Tanzdarbietungen und den Beiträgen im Internet begeistert: „Ihr seid spitze“, rief er aus Klaipeda den Teilnehmern in ganz Europa zu. Sein Dank galt allen Mitwirkenden und Organisatoren für das herausragende Engagement: „Was ihr geleistet habt, ist professionell“, sagte Heß.

Jetzt freut sich Heß als Bürgermeister bereits auf die Mini-Europeade 2021 in Frankenberg. Sollte die Corona-Pandemie es zulassen, soll die Mini-Europeade im nächsten Jahr anlässlich des Frankenberger Mai-Stadtfestes vom 7. bis 9. Mai 2021 stattfinden.  mjx

Info: Die Beiträge der virtuellen Europeade sind im Internet unter europeade.eu zu finden und auch aufFacebook unter facebook.com/europeade.eu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.