Schule in Corona-Zeiten

Schulen öffnen ab Montag: Neue Verhaltensregeln gelten für Schüler und Lehrer

Am Montag kehren die ersten Kinder und Jugendlichen zurück in die Schulen. Doch es gelten neue Regeln. In der Ortenbergschule in Frankenberg erinnern selbstgefertigte Schilder - hier gehalten von Sekretärin Petra Schäfer - Schüler und  Lehrer daran, den vorgegebenen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten.
+
Am Montag kehren die ersten Kinder und Jugendlichen zurück in die Schulen. Doch es gelten neue Regeln. In der Ortenbergschule in Frankenberg erinnern selbstgefertigte Schilder - hier gehalten von Sekretärin Petra Schäfer - Schüler und  Lehrer daran, den vorgegebenen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten.

An die Ortenbergschule in Frankenberg kehren die Abschlussklassen von Haupt- und  Realschule sowie die vierten Klassen der Grundschule zurück. Doch es gelten Corona-Regeln.

  • Der Schulunterricht startet in Hessen und im Kreis Waldeck-Frankenberg schrittweise ab Montag, 27. April, für einige Schüler und Lehrer.
  • Begonnen wird mit den Abschlussklassen von Haupt-, Real- und Berufsschulen sowie den vierten Klassen der Grundschulen.
  • Auch an die Ortenbergschule in Frankenberg kehren 101 Schüler zurück - wegen Corona gelten neue Verhaltensregeln.

Frankenberg – Cornelia Schönbrodt ist sich sicher: „Es wird ganz anders werden, als Schule sonst ist“, sagt die Schulleiterin der Ortenbergschule in Frankenberg über den Unterricht ab Montag. Dann kehren die Abschlussklassen von Haupt- und Realschule sowie die Grundschüler der 4. Klassen an die Schule zurück. Für 101 Schüler beginnt damit ein völlig neuer Schulalltag.

Schulen öffnen wieder: Wegen Corona gelten neue Abstands- und Hygieneregeln

Bis es so weit ist, muss noch einiges vorbereitet werden, damit Abstand- und Hygieneregeln eingehalten werden können. Eine wesentliche Rolle dabei spielt Hausmeister Stefan Schäfer.

Hausmeister Stefan Schäfer sorgt dafür, dass in den Klassen der nötige Abstand einhalten wird. Nur Tische mit Stühlen werden belegt. Dazwischen bleibt ein Tisch frei.

An den letzten Tagen vor der Fortsetzung des Schulunterrichts stellt er die Tische in den Klassenzimmern um. Nur an jedem zweiten Tisch wird ein Schüler sitzen. Ein unbesetzter Tisch dazwischen soll das Abstandhalten während des Unterrichts erleichtern.

Schulen öffnen trotz Corona: Schüler sollen Hände waschen und desinfizieren

Auf den Toiletten bringt Schäfer noch Seifenspender an. Am Eingang der Schule befestigt er einen Desinfektionsmittelspender. „Wir wollen erst mal, dass sich alle Kinder beim Betreten der Schule die Hände desinfizieren, sagt Schönbrodt.

Darüber hinaus sind alle angehalten, sich öfter und gründlich die Hände zu waschen. Und ab Montag werden überall im Gebäude selbstgefertigte Hinweisschilder Schüler und Lehrer immer wieder daran erinnern, den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Corona führt zu Änderungen im Alltag an den wieder geöffneten Schulen

Die Eltern hat Schönbrodt mit einem Brief über die neuen Vorgaben informiert. Gerade an den ersten Tagen nach der Schulöffnung werde es darauf ankommen, sicherzustellen, dass die neuen Verhaltensregeln eingehalten werden. 

Cornelia Schönbrodt: Schulleiterin Ortenbergschule.

Eine wesentliche Änderung aufgrund des Coronavirus ist beispielsweise, dass die Schüler nun nur noch während des Unterrichts auf die Toilette gehen dürfen. „Also genau anders herum als sonst“, sagt die Schulleiterin. Damit sollen in der Pause Schlangen oder Gedränge auf den Schultoiletten vermieden werden.

Öffnung von Schulen nach der Corona-Pause: Unterricht in kleinen Gruppen

Die zwei vierten Klassen, die ab Montag wieder in der Ortenbergschule sind, werden in drei Gruppen aufgeteilt. Dabei werden die Klassen teilweise gemischt. Ebenso ist es bei den Neuntklässlern der Hauptschule. Aus zwei Abschlussklassen entstehen drei Gruppen.

Die zehnte Klasse der Realschule wird in zwei Gruppen gespalten. Maximal 14 Schüler bilden laut Schönbrodt eine Gruppe. Die Pausenzeiten der Gruppen sind unterschiedlich. Jede Gruppe hat ihren festen Schulhof und bestimmte Toiletten.

Corona: 150 selbstgenähte Masken für Schüler und Lehrer nach Öffnung der Schule 

Die zurückkehrenden Lehrer werden nur in je einer Gruppe unterrichten. Bei der geringen Schülerzahl ist dieses Konzept noch umsetzbar, so Schönbrodt. Pädagogisch sei diese Lösung nicht immer ideal, helfe aber, Ansteckungen zu vermeiden. Einige Schüler müssten deshalb ab Montag einen Lehrerwechsel verkraften. Lehrer, die älter als 60 Jahre sind, setzt die Schulleiterin derzeit nicht ein.

Sind Teil des Ganztagsteams an der Ortenbergschule in Frankenberg: (von links) Nina Clemens, Claudia Nau und Monika Klinger. Seit Montag haben sie bereits 150 Mund-Nasen-Masken genäht, die für Lehrer und Schüler gedacht sind.

„Die Kinder sollen alle eine Maske tragen, ich bin gespannt, wie wir das hinkriegen“, sagt Schönbrodt. Dass ausreichend Masken vorhanden sind, dafür haben Nina Clemens, Claudia Nau, Monika Klinger und Dirk Kahler vom Ganztagsteam gesorgt. Seit Montag haben sie rund 150 Masken genäht.

Schulbetrieb im Landkreis Waldeck-Frankenberg wird wieder aufgenommen: Vorbereitungen laufen

Um den Schulbetrieb, der ab Montag etappenweise wieder startet, so sicher wie möglich zu gestalten und Ansteckungen mit dem Coronavirus zu vermeiden, trifft der Landkreis laut Pressemitteilung entsprechende Vorkehrungen: Händewaschen „Das regelmäßige und gründliche Händewaschen mit Seife ist immer noch die effektivste und wichtigste Maßnahme, um eine Übertragung von Krankheitserregern zu verhindern“, erläutert der Leiter des Fachdienstes Gesundheit beim Landkreis, Thomas Hetche.

Die Wassertemperatur spielt dabei keine Rolle. Derzeit werden daher in den Schulen alle Waschgelegenheiten mit Seife und Einmalhandtüchern bestückt – neben den Toiletten auch die in den Klassenräumen. 

Schulen im Landkreis Waldeck-Frankenberg öffnen: Masken tragen

Das Land Hessen hat in Geschäften und im Öffentlichen Personennahverkehr eine Maskenpflicht eingeführt, die ab Montag, 27. April, gilt. Auch der Landkreis empfiehlt Lehrern, Schülern und Schulpersonal, Mund- und Nasenschutz zu tragen.

Sie senken laut Hetche das Risiko, andere Menschen beim Sprechen, Husten oder Niesen per Tröpfcheninfektion mit Krankheitserregern anzustecken. Den Träger können sie zudem davor schützen, sich zu oft ins Gesicht zu fassen und so Erreger auf sich selbst zu übertragen.

Schulöffnung in Waldeck-Frankenberg: Wer krank ist sollte zu Hause bleiben

Krankheitssymptome Zudem gilt die dringende Empfehlung, dass Schüler und Lehrer mit Erkältungssymptomen in jedem Fall zuhause bleiben sollen.

Abstand halten, ist eine wichtige Regel in den geöffneten Schulen

Außerdem sollen die Schulaufsichts-Konzepte entsprechend angepasst werden, damit auch auf dem Pausenhof, an den Bushaltestellen oder in den Schulfluren die Abstandsregelungen eingehalten werden können.

Landkreis erhöht Reinigungsintensität an Schulen wegen Corona

Bereits seit Ende Februar lässt der Landkreis Handkontaktflächen in den Schulen intensiv reinigen. Daran wird mit Öffnung des Schulbetriebs angeknüpft: Handläufe, Türklinken und -griffe, Lichtschalter, Bedienfelder von Aufzügen werden desinfiziert – und die Räumlichkeiten intensiv gereinigt.

Die Sekretariate werden zudem mit Plexiglas-Schutzplatten oder Ähnlichem ausgestattet. Kantinen und Kioske bleiben geschlossen. 

Unterricht nach Öffnung von Schulen wegen Corona in kleinen Gruppen

Das Hessische Kulturministerium empfiehlt den Schulen, die Gruppengröße 15 Schüler nicht zu übersteigen und den Unterricht auf 20 Wochenstunden zu beschränken.

Je nach Personal- und Raumkapazitäten können Präsenztage in den Schulen angesetzt und Arbeitsaufträge für andere Tage vergeben werden, an denen die Schüler nicht in der Schule sind.

Das sagt der Landrat zur Öffnung der Schulen: „Entscheidung ist richtig und wichtig“

„Die schrittweise Öffnung der Schulen für den Unterricht ist eine richtige und wichtige Entscheidung, um Stück für Stück zu einer neuen Normalität und einem verantwortungsbewussten Umgang mit dem Coronavirus zu gelangen“, sagt Landrat Dr. Reinhard Kubat.

„Wir wissen, dass dadurch Schüler, Lehrer, Schulpersonal und auch Eltern vor besondere Herausforderungen gestellt werden.“ Nun gelte es, gemeinsam entsprechende Lösungen zu finden, die individuell an die jeweilige Situation in den Schulen angepasst werden können.

„Im Vordergrund steht, dass wir alle gemeinsam unser Möglichstes tun, um die Verbreitung des Virus weiter zu verlangsamen.“ Daher sei es wichtig, „dass Lehrer, Schüler und Eltern mit Krankheitsgefühl zwingend zuhause bleiben“.

Corona-Pandemie: Ab Montag, 27. April, gilt in Hessen eine Maskenpflicht. Beim Einkaufen sowie in Bussen und Bahnen muss dann eine Maske getragen werden. Wo gibt es Masken zu kaufen?

Alle Infos und Neuigkeiten rund um Corona in Waldeck-Frankenberg finden Sie in unserem News-Ticker.

Wer kann, der näht sich in Zeiten von Corona und Maskenpflicht seine eigene Mund- und Nasen-Maske, um sich und andere zu schützen. Wir erklären, wie's geht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.