Coronavirus

Gottesdienste ab 1. Mai wieder erlaubt: Kirchen freuen sich über Neustart

An der Liebfrauenkirche in Frankenberg weist ein Infozettel noch darauf hin, dass derzeit keine Gottesdienste stattfinden. Ab dem 1. Mai sind sie aber wieder erlaubt. Wann und in welcher Form, das besprechen dort und in anderen Kirchengemeinden die Kirchenvorstände noch.

In Hessen sind ab 1. Mai wieder Gottesdienste erlaubt – allerdings unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln. Vor dem Neustart gibt es für die Kirchen noch einiges zu klären.

  • In Hessen sind ab dem 1. Mai wieder Gottesdienste erlaubt – allerdings unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln.
  • Gesang wird es vorerst nicht geben.
  • Wir haben bei Kirchen in Waldeck-Frankenberg nachgefragt, wie sie diese Lockerung der Corona-Beschränkungen beurteilen.

„Einerseits ist es schön, dass wir wieder Gottesdienste feiern können. Die Gemeinschaft fehlt. Andererseits ist es gewöhnungsbedürftig, ohne Gesang, aber dafür mit viel Abstand in der Kirche zu sein. Das ist eine echte Herausforderung für die liturgische Gestaltung“, sagt die Frankenberger Dekanin Petra Hegmann.

Gottesdienste sind wieder erlaubt: Kirchenkreis Eder

„Ich begrüße die Lockerungen, aber in der Umsetzung sehe ich noch Gesprächsbedarf“, sagt Petra Hegmann. Die Kirchenvorstände der Gemeinden würden in den nächsten Tagen entscheiden, ab wann und in welchen Kirchen Gottesdienste gefeiert werden.

Petra Hegmann, Dekanin im Kirchenkreis Eder.

Es müssten eine Teilnehmerhöchstzahl bei einem Mindestabstand von 1,5 Metern festgelegt, Hygienemaßnahmen beschlossen und Menschen bestimmt werden, die für die Einhaltung von Schutzmaßnahmen wie das Tragen von Mund-Nasen-Masken verantwortlich sind.

Petra Hegmann berichtet, dass Gemeinde- oder Chorgesang nach Maßgabe der Landeskirche von Kurhessen-Waldeck aus Gründen des Infektionsschutzes nicht stattfinden. Auch von Abendmahlsfeiern rät die Landeskirche ab.

Gottesdienste sind wieder erlaubt: Geben wird es sie aber vermutlich erst ab Mitte Mai

„Ich habe die Pfarrer gebeten, auf eine gute regionale Verteilung der Kirchen mit Gottesdienstangebot zu achten“, sagt Hegmann. Soll heißen: Gottesdienste werden nicht in allen Kirchen stattfinden, aber so, dass sie „gut erreichbar“ seien. „Mit den ersten Gottesdiensten rechne ich eher in der zweiten Maihälfte.“

Und Hegmann rechnet damit, dass Menschen „aus guten Gründen“ nicht zu den Gottesdiensten kommen werden. „Darum ist mir auch die Weiterentwicklung von alternativen Angeboten wie Gottesdiensten im Internet oder zum Feiern zu Hause wichtig“, sagt die Dekanin.

In der evangelischen Liebfrauenkirche in Frankenberg gibt es die Sonntagsandacht zum Mitnehmen.

Gottesdienste sind wieder erlaubt: Dekanat Biedenkopf

„Natürlich freuen wir uns darüber, dass Gottesdienste in den Kirchen wieder ermöglicht werden und wir gemeinsam unseren Glauben feiern können“, sagt Christina Ronzheimer, stellvertretende Dekanin im Dekanat Biedenkopf-Gladenbach mit dem Oberen Edertal. „Das macht uns Mut und schenkt Hoffnung für die Zukunft.“

Christina Ronzheimer, Stellvertretende Dekanin. im Dekanat Biedenkopf-Gladenbach.

Die evangelische Kirche wolle aber auch besonnen und verantwortungsvoll handeln, „denn selbstverständlich gelten auch für Gottesdienste Abstands- und Hygienevorschriften“, sagt Ronzheimer. „Dazu gibt es ein Schutzkonzept unserer Landeskirche, das mit der Staatskanzlei abgestimmt wurde.“

Für die Umsetzung sei jede Gemeinde selbst verantwortlich, dafür sei „einige Vorarbeit“ nötig. „Daher stehen Gottesdienstangebote vermutlich für kommenden Sonntag noch nicht fest.“

Gottesdienste sind wieder erlaubt: Katholische Kirche in Frankenberg

„Auch wenn wir auf die Erstkommunionfeiern erst einmal verzichten müssen, ist der Neustart sehr positiv“, sagt Pater Norbert Rasim von der Katholischen Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Frankenberg.

Eine schrittweise Annäherung an die Gottesdienste sei für viele Gläubige sehr wichtig. Die Freude auf die Feier von Gottesdiensten sei in den katholischen und evangelischen Gemeinden sehr präsent.

Norbert Rasim, Pfarrer Katholische Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Frankenberg.

„Die Umsetzung der Gottesdienste ist noch nicht geklärt, weshalb wir mit den Heiligen Messen auch erst am nächsten Wochenende, 9./10. Mai, beginnen wollen“, sagt Rasim. 

Auch er verweist auf die Abstands- und Hygieneregeln in den Kirchen. Vielleicht werde man als Alternative auch sonntagsabends einen Gottesdienst anbieten. „Deutlich sollte sein, dass es ein langsamer Beginn ist und man nicht von 0 auf 100 starten kann und soll. Generell ist aber die Freude wirklich präsent“, sagt er. 

VON JÖRG PAULUS

Besuche in Pflegeheimen sollen ab 4. Mai wieder möglich sein. Ein Mal pro Woche sollen Bewohner eine Bezugsperson empfangen dürfen. Diese Nachricht sorgt aber nicht überall für Begeisterung. Beispielsweise in Gemünden und Waldeck-Sachsenhausen.

Alle Infos und Neuigkeiten rund um Corona in Waldeck-Frankenberg finden Sie in unserem News-Ticker.

Nach rund sieben Wochen Pause hat für Schüler von Abschlussklassen der Unterricht wieder begonnen. So war der Start an der Burgwaldschule in Frankenberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.