Nikolaustag

Was ein Frankenberger Nicolaus über den Nikolaus sagt

+
Nicolaus mit Nikolaus: Trotz mancher Wortspiele ist Sascha Nicolaus aus Frankenberg stolz auf seinen Namen. In die Rolle des Nikolaus‘ musste er bisher noch nicht schlüpfen.

Frankenberg. Sascha Nicolaus aus Frankenberg heißt mit Nachnamen so wie der berühmte Bischof Nikolaus von Myra. Wie sich das anfühlt, erzählt der junge Mann im Interview.

An Nikolaus wird dem christlichen Heiligen Nikolaus von Myra gedacht. Der Bischof verteilte im 4. Jahrhundert sein von den Eltern ererbtes Vermögen an die Armen. In Erinnerung an seine Großzügigkeit bekommen Kinder jedes Jahr am 6. Dezember kleine Geschenke. Auch für Sascha Nicolaus aus Frankenberg ist das ein besonderer Tag, denn er heißt mit Nachnamen (fast) genauso wie der berühmte Nikolaus.

Herr Nicolaus, wie ist es, mit Nachnamen Nicolaus zu heißen?

Sascha Nicolaus: Ich finde es cool und bin stolz auf meinen Nachnamen. Mit Mobbing hatte ich wegen meines Namens nie zu kämpfen. Ich spiele Fußball beim SV Willersdorf. Dort hat mir mein Nachname den Spitznamen „Nico“ beschert.

Welche Sprüche hören Sie über Ihren Nachnamen?

Nicolaus: Ab und zu bekomme ich Aussagen wie „Es ist doch nicht Weihnachten, sondern Ostern“ zu hören. Aber das nehme ich humorvoll. Ich selbst sage am häufigsten: „Nicolaus mit C und nicht mit K“.

Wie war es für Sie als Kind, diesen Nachnamen zu haben? Und konnten Sie trotzdem an den Nikolaus glauben?

Nicolaus: So weit kann ich mich nicht zurückerinnern. Aber ich denke, meine Eltern haben versucht, meinen Glauben an den Nikolaus aufrechtzuerhalten. Ich kann mich auch nicht mehr daran erinnern, wie es war, als es aufgeflogen ist, dass es keinen Nikolaus gibt.

Wie stehen Sie zu der Tradition?

Nicolaus: Ich finde es schön, dass der Nikolaus Kindern eine Freude macht. Viele Kinder haben aber auch Angst vor ihm – einem großen Mann mit weißem Bart.

Mussten Sie schon mal in die Rolle des Nikolaus schlüpfen?

Nicolaus: Bisher noch nicht. Das haben immer Bekannte übernommen. Aber ich werde meine Chance sicher noch bekommen. In meinem Freundeskreis gibt es derzeit den ersten Nachwuchs. Allerdings habe ich vergangenes Jahr am Nikolaustag – mit passender Mütze – auf der Arbeit kleine Schoko-Nikoläuse an die Kollegen verteilt.

Sie sind seit diesem Jahr mit Vanessa Kreis verlobt und wollen bald heiraten. Möchte Ihre künftige Frau Ihren Nachnamen annehmen?

Nicolaus: Da haben wir noch Diskussionsbedarf. Ich möchte gerne weiterhin Nicolaus heißen und hoffe, dass meine Freundin mir entgegenkommt und meinen Nachnamen annimmt.

Wie verbringen Sie selbst den Nikolaustag? Bekommen Sie noch Geschenke?

Nicolaus: Meistens ist es ein fast normaler Arbeitstag. Wenn es passt, besuche ich gerne meine Mutter. Wie Mütter halt sind, hat sie immer eine Kleinigkeit für die Kinder – egal wie alt man ist. Früher gab es nie große Geschenke an Nikolaus. Etwas Süßes und vielleicht eine Kleinigkeit.

Zur Person

Sascha Nicolaus ist 31 Jahre alt und wohnt in Frankenberg. Väterlicherseits stammt die Familie aus Willersdorf. Seit wann der Nachname Nicolaus dazugehört, wisse er nicht. Sascha Nicolaus hat eine jüngere Schwester.

Er besuchte die Burgwaldschule in Frankenberg, ist gelernter Industriekaufmann und arbeitet im Vertrieb des Stahlmöbelhersteller Christmann & Pfeiffer in Breidenbach. In seiner Freizeit spielt Nicolaus Fußball beim SV Willersdorf oder schaut Sport im Fernsehen.

Gerne verbringt er Zeit mit seinen Freunden und seiner Familie. Auch Reisen zählt zu seinen Hobbys. (ciz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.