Frankenberger Volksfest war für Mai geplant

Wegen Corona auch 2021 kein Pfingstmarkt in Frankenberg

Auch in diesem Jahr werden sich keine Karussells auf der Wehrweide drehen: Der Frankenberger Pfingstmarkt:Frankenberg wurde wegen der Corona-Pandemie erneut abgesagt. archiv
+
Auch in diesem Jahr werden sich keine Karussells auf der Wehrweide drehen: Der Frankenberger Pfingstmarkt:Frankenberg wurde wegen der Corona-Pandemie erneut abgesagt. archiv

Der Frankenberger Pfingstmarkt kann auch im Jahr 2021 nicht stattfinden. Schuld ist wie im vergangenen Jahr die Corona-Pandemie.

Frankenberg – Mit rund 250.000 Besuchern fand vor knapp zwei Jahren der 442. und bislang letzte Frankenberger Pfingstmarkt statt. Auf die 443. Auflage des Frankenberger Volksfestes muss die heimische Bevölkerung aber weiter warten. Denn was viele bereits erwartet hatten, ist nun offiziell: Wegen Corona findet auch in diesem Jahr kein Pfingstmarkt statt – nun schon zum zweiten Mal hintereinander.

„Nach 2020 müssen wir unseren traditionellen Pfingstmarkt auch 2021 wegen der Corona-Pandemie absagen, auch wegen der Vorlaufzeiten“, teilte Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß mit. Die Absage betrifft auch die traditionelle Tierschau am Pfingstsamstag.

Der Pfingstmarkt, alljährlich das größte Volksfest in der Region, hätte in diesem Jahr eigentlich vom 21. bis 25. Mai stattfinden sollen. Den ersten Pfingstmarkt in Frankenberg gab es schon 1616, damals noch als Viehmarkt.

„Die Absage tut uns sehr weh. Es tut uns allen sehr leid, aber eine Veranstaltung in dieser Größenordnung ist wegen der Pandemie derzeit erneut nicht denkbar“, kommentierte Bürgermeister Heß die Entscheidung. „Die Gesundheit ist unser höchstes Gut“, sagte Heß – „umso mehr freuen wir uns nun auf den Pfingstmarkt 2022.“ Bis dahin werde die Bevölkerung wohl weitgehend gegen das Coronavirus geimpft sein.

Heß hofft nun, die Menschen zumindest zu einigen kleineren alternativen Veranstaltungen einladen zu können – entsprechende Konzepte auch in Form neuer Formate für junge Leute seien bereits in Arbeit. „Alle Planungen hängen aber von der entsprechenden Pandemielage ab.“

Das sagt der Organisator

Die Absage hat auch Veranstalter Max Wagner getroffen, der 37-Jährige hatte die Organisation des Frankenberger Volksfestes 2012 von seiner Großmutter Brunhilde Wagner übernommen. Trotz der finanziellen Ausfälle aufgrund der Absage spricht er von einer richtigen Entscheidung. „Die Gesundheit der Besucher und der Schausteller geht vor. Ich hoffe, wir liegen so lange wie nötig auf Eis, können aber so schnell wie möglich wieder da sein“, sagt Wagner. Im Moment sei es jedenfalls schier unmöglich, den Pfingstmarkt zu veranstalten. „Ich hatte auf den Impfstoff gesetzt, aber das hat nicht funktioniert.“

„Die Leute dürfen nach Mallorca in Urlaub reisen, aber bei uns dürfen sie nicht Autoscooter fahren. Das muss man nicht verstehen.“ 

Max Wagner, Organisator Pfingstmarkt

Für den Pfingstmarkt 2021 in Frankenberg habe er sich viele Gedanken gemacht und auch schon Verträge für einige Top-Neuheiten abgeschlossen, berichtet Wagner – diese Verträge müssten jetzt wieder storniert werden. Auch Wagner setzt seine Hoffnungen nun auf das Jahr 2022. „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Frankenberg ist für uns ein Heimspiel, ein Stück Heimat“, sagt Wagner. In Frankenberg wolle er nun im nächsten Jahr auch das Familien-Jubiläum „60 Jahre Frankenberger Pfingstmarkt“ feiern.

Wagner kritisiert aber auch die Corona-Regelungen: „Die Leute dürfen nach Mallorca in Urlaub reisen, aber bei uns dürfen sie nicht Autoscooter fahren. Das muss man nicht verstehen.“ Gleichzeitig ärgert er sich auch darüber, dass er erst im März die Dezemberhilfe des Bundes erhalten habe. „Meine Mitarbeiter sind seit einem Weihnachtsmarkt im Dezember 2019 ohne Arbeit“, so Wagner. Seine Hoffnung richtet er jetzt auf das zweite Halbjahr 2021: „Ein Licht am Ende des Tunnels sehe ich aber noch nicht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.