Weltliteratur in der Küche: Barbara Frank liest aus "Radetzkymarsch"

Zuhörer in der Küche: Schauspielerin Barbara Frank (rechts) liest in der Küche des Restaurants Philipp Soldan im Hotel Die Frankenberg aus Joseph Roths Roman „Radetzkymarsch“, während im Hintergrund der nächste Gang vorbereitet wird. Fotos: Katharina Jaeger

Frankenberg. Schauspielerin Barbara Frank las aus Jospeh Roths Roman in der Küche des Hotels Die Sonne Frankenberg - Sternekoch Erik Arnecke servierte dazu Gerichte.

Topfennudel mit Schattenmorellen und Sauerrahmeis - einen himmlischen Genuss serviert Gourmet-Koch Erik Arnecke zum Nachtisch. Die literarische Kost zum Abschluss der Lesung von Barbara Frank aus Joseph Roths Roman „Radetzkymarsch“ ist hingegen eher schwer: Der Held, der Offizier Carl Joseph von Trotta, stirbt im Kugelhagel - und erinnert sich dabei an Kirschknödel und den Radetzkymarsch.

Dass der Nachtisch damit einen Nachgeschmack bekommt, passt zum Roman vom Untergang der österreichischen K-und-K-Monarchie. Mit Ironie und Sentimentalität schildert der Autor Joseph Roth (1894 bis 1939) im weltbekannten Klassiker den Untergang der alten Welt. Schauspielerin Barbara Frank gelingt es, Ausschnitte des Buches so zusammenzustellen, dass die Zuhörer nicht nur einen guten Einblick bekommen, sondern auch mit Spannung die Handlung verfolgen.

Unterbrechungen durch einzelne Gänge nehmen die rund 20 Gäste gerne hin. Denn auch deshalb sind sie gekommen: Literatur in der Küche des Gourmet-Restaurans Philipp-Soldan zu genießen.

Was Erik Arnecke und Mitarbeiter Sören Vöpel zaubern, passt zur Symbolik des Wandels: Zum gut-bürgerlichen Tafelspitz vom Kalb, der im Roman ausführlich beschrieben wird, servieren sie nach Art der Nouvelle Cuisine einen Kartoffel-Meerrettich-Schaum und ein Rote-Bete-Chutney. Der Strudel vom Lecher Saibling liegt auf einem Blattspinat-Erdäpfel-Salat mit Radieschenblätterschaum.

Schauspielerin Barbara Frank hat dem Sternekoch Ausschnitte aus dem Roman kopiert, in denen Menüs beschrieben werden. Er hat sie auf seine Weise umgesetzt. Per Kopfnicken oder auch mal per Absprache stimmen sie sich während der Lesung ab, wann die nächste Kostprobe serviert wird.

Alles ist ganz formlos, eine Gabel oder ein Löffel reichen als Besteck. Während des Essens können die Zuschauer mit der Schauspielerin und Autorin aus Thüringen plaudern. Die rund 20 Gäste sitzen auf Barhockern in der neuen, größeren Küche des Gourmet-Restaurants - nicht mehr ganz so dicht gedrängt wie in den Vorjahren bei den Küchen-Lesungen mit Adriana Altaras. Da schauten sie den Köchen noch direkt in die Töpfe.

Etwa die Hälfte sind Stammgäste der Küchen-Lesungen im Hotel Die Sonne, die immer schnell ausgebucht sind. Deshalb gab es während des diesjährigen Literatur-Festivals gleich drei Veranstaltungen, eine am Sonntag und zwei am Montag.

Am Ende spenden die Gäste herzlichen Applaus für die Schauspielerin - und für die Künstler in der Küche. „Wie haben Sie bloß den Meerrettich-Schaum hinbekommen?“, fragen Teilnehmerinnen den Küchenchef, der bereitwillig Tipps zur Zubereitung gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.