Winterball des Automobilclubs: Bis in den Morgen getanzt

Auf der Tanzfläche: Hier wurde unter anderem Walzer, Tango, Blues und Cha-Cha-Cha getanzt.

Frankenberg. Der AC-Winterball am Samstagabend in der Ederberglandhalle war wieder ein gesellschaftlicher Höhepunkt zu Beginn des neuen Jahres in Frankenberg.

Die elegant gekleideten Gäste - alle Generationen waren vertreten - waren positiv angetan vom geschmackvoll dekorierten Ballsaal. Mit ihrem Kommen unterstrichen sie: Der AC-Winterball ist ein Ball mit Tradition.

Bei dem inzwischen zum 46. Mal stattfindenden vergnüglichen Abend spielten die Musiker der Band „Nightline“ mit Bandleader Uli Große zum Tanz auf. Mit Sängerin Katrin und Sänger Melvin bot das Sextett den Gästen eine publikiumsnahe Tanz- und Unterhaltungsmusik für Jung und Alt. Mit Walzer, Tango, Zumba, Cha-Cha-Cha und Blues boten die Musiker Anlass für das tanzfreudige Publikum, die großzügig bemessene Tänzfläche bis in die frühen Morgenstunden zu belegen.

Mit Liedern wie „Love is in the air“, „Simply the best“ von Tina Turner, „Amarillo“, „Sex bomb“ von Tom Jones sowie Liedern von Marianne Rosenberg und Marius Müller-Westernhagen, den Beatles sowie einem Abba-Medley fanden die Musiker großen Anklang beim Publikum.

Gut besucht war ab dem späten Abend auch die im Saal integrierte Sektbar, an der zahlreiche Gäste eine Pause vom Tanzen einlegten und sich zu netten Gesprächen trafen. Aber auch nachdenkliche Fragen kamen auf. So bedauerten viele Besucher, dass es in Frankenberg immer weniger Tanzveranstaltungen mit Niveau gebe. So wurde an den Tanz in den Mai und den Standortball erinnert, die es schon seit fünf Jahren nicht mehr gibt.

Zu Beginn hatte Holger Behlen, Vorsitzender des Automobilclubs, die Gäste und die Band begrüßt, die das Publikum bereits im vergangenen Jahr begeistert hatte. Behlens Dank galt allen Akteuren, die bei der Vorbereitung des Balls geholfen hatten, sowie Matthias Feitz, dem Präsidenten des ADAC Hessen-Thüringen, der die Schirmherrschaft übernommen hatte.

Dank galt auch dem Modehaus Heinze, das im Foyer die passende Abendrobe für die Dame und den Herrn ausgestellt hatte. Dort waren auch zwei Oldtimer zu bestaunen, darunter ein Motorrad DKW T-200 von 1956 und eine BMW-Isetta 250 von 1962. Behlen dankte den Besitzern für die Leihgabe.

Ab Mitternacht bot der AC zudem einen Shuttle-Service an, um Besucher sicher nach Hause zu bringen. (cz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.