„Meilenstein für die Stadt“

Frankenberg: Fuß- und Radwegebrücke über den Walkegraben eröffnet

Scherenschnitt: Mit dem symbolischen Scherenschnitt wurde die neue Brücke über den Walkegraben offiziell eingeweiht. Kosten: 912.000 Euro. Im Bild: (vorne von links) Landtagsabgeordneter Jürgen Frömmrich (Bündnis90/Die Grünen), Dipl.-Ing. Dirk Koch (Planungsbüro Oppermann, Vellmar), Bürgermeister Rüdiger Heß und Oberbauleiter Arnd Brüßler (Laudemann Brückenbau, Sontra).
+
Scherenschnitt: Mit dem symbolischen Scherenschnitt wurde die neue Brücke über den Walkegraben offiziell eingeweiht. Kosten: 912.000 Euro. Im Bild: (vorne von links) Landtagsabgeordneter Jürgen Frömmrich (Bündnis90/Die Grünen), Dipl.-Ing. Dirk Koch (Planungsbüro Oppermann, Vellmar), Bürgermeister Rüdiger Heß und Oberbauleiter Arnd Brüßler (Laudemann Brückenbau, Sontra).

34 Meter lang, vier Meter breit, 40 Tonnen schwer, s-förmig geschwungen und barrierefrei: Unter Corona-Bedingungen ist die neue Fuß- und Radwegebrücke über den Walkegraben zwischen Wehrweide und Uferstraße in Frankenberg offiziell eingeweiht worden.

Frankenberg –Vor Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verkehr sprach Bürgermeister Rüdiger Heß von einem „beeindruckenden Projekt“ und einem „Meilenstein für die Stadt“, womit er nicht nur die neue Brücke, sondern den gesamten Bereich mit Wasserpark und Promenade entlang der neu angelegten Uferstraße Eder meinte. „Früher hat man hier nur Leitplanken gesehen“, erinnerte der Bürgermeister.

"Wir wollen die Aufenthaltsqualität und damit die Verweildauer in der Stadt erhöhen“, sagte Heß. Er freue sich, dass der neu geschaffene Raum an der Eder von den Menschen bereits gut und viel genutzt werde. „Das macht mich als Bürgermeister stolz“, sagte Heß. Nach seinen Worten sollen auch die Restarbeiten in der Uferstraße in den nächsten Wochen „zügig über die Bühne gehen“.

Barrierefrei: Die Bewohner des nahen Seniorenzentrums Ederbergland nutzen bereits gerne die neue, barrierefreie Brücke über den Walkegraben. Im Bild (von links) Günter Schneider, Erika Zahn und Karla Landau.

„Die Walkegrabenbrücke ist fertig, ist sehr schön geworden, ist ein wichtiges Bindeglied für unsere Stadt der kurzen Wege und passt zu Frankenberg“, sagte Heß. Die Brücke sei nicht nur eine direkte Verbindung zwischen dem Großraumparkplatz Wehrweide und der Fußgängerzone, sondern verbessere auch die Anbindung an das Pfingstmarktgelände und sei zudem auch ein „Drehkreuz für touristische Fahrrad- und Fußwege“.

Auch mit Rollstuhl und Rollator könne sie leicht überquert werden, in den nächsten Wochen solle in den Handläufen des Geländers noch eine „schicke und funktionale“ LED-Beleuchtung installiert werden..

Die Baukosten bezifferte Heß mit 912.000 Euro, davon seien 684.000 Euro aus dem Förderprogramm Nahmobilität des Landes Hessen finanziert worden. Sein Dank galt insbesondere der Politik mit dem Landtagsabgeordneten Jürgen Frömmrich (Bündnis 90/Die Grünen) an der Spitze: „Er hat die Kontakte hergestellt“, erinnerte der Bürgermeister. In Zukunft solle mithilfe dieses Förderprogramms in Frankenberg noch mehr gestaltet werden, berichtete Heß - beispielsweise das geplante Radwegekonzept.  mjx

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.