Waldeck-Frankenberg

Nach Polizeieinsatz: Gerüchte über neuen Coronavirus-Infizierten kursieren - Das steckt dahinter

Gerüchte über Coronavirus-Infizierte: In Waldeck-Frankenberg (Hessen) hat ein Einsatz der Polizei und Feuerwehr für Beunruhigung gesorgt.
+
Gerüchte über Coronavirus-Infizierte: In Waldeck-Frankenberg (Hessen) hat ein Einsatz der Polizei und Feuerwehr für Beunruhigung gesorgt.

Ein Polizeieinsatz mit Schutzanzügen sorgt in Frankenberg (Hessen) für Beunruhigung. Es kursieren Gerüchte über einen Coronavirus-Fall. Die Beamten klären auf.

  • Polizeieinsatz in Frankenberg (Hessen) sorgt für große Beunruhigung
  • Feuerwehr betritt mit Schutzanzügen und unter Atemschutz eine Wohnung
  • In sozialen Netzwerken kursieren daraufhin Meldungen über einen Coronavirus-Infizierten (SARS-CoV-2)

Frankenberg/Eder - Ein Einsatz der Polizei und der Feuerwehr sorgte am Freitagnachmittag für Beunruhigung in der Innenstadt von Frankenberg (Waldeck-Frankenberg) in Hessen. Weil Beamte eine Wohnung mit Schutzanzügen und unter Atemschutz betraten, gingen einige Bürger von einem Coronavirus-Fall (SARS-CoV-2) aus. Es steckte jedoch ein anderer Grund dahinter.

Wie die Polizei Nordhessen berichtete, kam es zu dem Einsatz in der Kleinstadt Frankenberg, weil eine 59 Jahre alte Frau über mehrere Tage nicht mehr gesehen wurde. Die Beamten hatten ihre Adresse ermittelt, um nach der Frankenbergerin zu suchen. 

Frankenberg: Einsatz in Innenstadt mit Schutzanzügen - Angst vor Coronavirus-Fall

Laut Polizei sei die Tür der Frau auch nach Klingeln und Klopfen nicht geöffnet worden. Um Sicher zu gehen, dass die Frankenbergerin sich nicht in einer hilflosen Lage in ihrer Wohnung befindet, ließen die Beamten die Tür mit der Hilfe eines Schlüsseldiensts öffnen.

Als die Tür schließlich offen war, habe sich den Polizisten ein Bild der Verwüstung geboten. In der knapp 30 Quadratmeter großen Wohnung soll sich meterhoch der Unrat gestapelt haben. Laut Angaben der Polizei Nordhessen war der Fußboden in keinem Zimmer mehr erkennbar. Die Räume waren außerdem von Ungeziefer befallen.

Einsatz in Frankenberg beunruhigt Bürger: Meldung über Coronavirus-Fall kursierten

Da durch die Verunreinigungen in der Wohnung eine akute Gesundheitsgefährdung bestand, forderte die Polizei Unterstützung durch die Feuerwehr in Frankenberg (Hessen) an. Woraufhin die Einsatzkräfte mit Schutzanzügen und unter Atemschutz in die Wohnung gingen. 

Die 59-Jährige wurde letztendlich leblos in ihrem Schlafzimmer vorgefunden. Der Notarzt konnte laut Polizei nur noch ihren Tod feststellen, ihr Leichnam wurde von einem Bestatter aus der Wohnung gebracht. 

Frankenberg: Einsatz der Polizei sorgt für Beunruhigung - Angst vor Coronavirus

Einige Bürger haben den Einsatz wohl mitbekommen, jedoch nicht den genauen Grund. Wegen der Schutzanzüge und der ansteigenden Zahl der Coronavirus-Infizierten (SARS-CoV-2) in Deutschland wurde deshalb wohl von einem erneuten Infizierten ausgegangen. 

Wie die Polizei mitteilte, kursieren derzeit diverse Meldungen in den sozialen Medien dahingehend, dass es im nordhessischen Frankenberg einen bestätigten Fall eines am Coronavirus (SARS-CoV-2) erkrankten gibt. Sogar von einem verstorbenen Patienten sei die Rede. Die Beamten klären jedoch auf: "Faktisch liegen keinerlei Anhaltspunkte diesbezüglich vor. Ebenfalls gibt es keine Anzeichen auf Fremdverschulden", teilt die Polizei Nordhessen mit.

Video: „Angst ist ansteckender als das Coronavirus“

red/svw/akr

Am Samstag (07.03.2020) ist eine Reisegruppe aus Bad Wildungen (bei Kassel) aus dem Urlaub in Südtirol zurückgekehrt und vorsorglich in Quarantäne gekommen.

Der Göttinger Psychiater und Angstforscher warnt vor Panikmache beim Thema Coronavirus. Er rät zu einem "gesunden Fatalismus".

Das Coronavirus breitet sich in Deutschland immer weiter aus. Die Menschen sorgen sich. Die Angst vor dem Coronavirus ist auch in Kassel spürbar. Die Sorge, wegen des Coronavirus unter Quarantäne zu stehen und nicht mehr das Haus verlassen zu dürfen, hat bei vielen für Aktionismus gesorgt. Die Folge: Hamsterkäufe aus Angst vor dem Coronavirus in ganz Kassel. Außerdem werden in Kassel auch andere Vorkehrungen für den Coronavirus getroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.