Das Gute wird zum Besonderen

+
Open-Air-Classic: Auf dem Freigelände des Autohauses Beil findet nun schon die zwölfte Auflage der Konzertreihe „Open-Air-Classic“ statt, diesmal unter dem Motto „Very british!“.

Frankenberg. Als Ouvertüre erklingt das patriotische Lied „Rule Britannia“ des britischen Komponisten Thomas Augustine Arne. Und zum großen Finale wird sechs Minuten lang Georg Friedrich Händels „Music for the Royal Fireworks“ zu hören sein – besser bekannt unter dem Namen „Feuerwerksmusik“.

Es wird ein grandioses und lautes Finale werden: Im Rhythmus der Musik wird ein krachendes Feuerwerk am Abendhimmel die Klänge der Musiker begleiten. Der geschichtliche Hintergrund dieses Spektakels: Händels Feuerwerksmusik wurde am 27. April 1749 bei einem Feuerwerk uraufgeführt. Mehr als 250 Jahre ist das jetzt her, Händels Musik ist zeitlos.

Bereits zum zwölften Mal findet am Samstag, 1. Juli, das Konzert „Open-Air-Classic“ auf dem Freigelände des Autohauses Beil in der Siegener Straße in Frankenberg die Konzertreihe „Open-Air-Classic“ statt – diesmal unter dem Motto „Very british!“. Damit wird zumindest musikalisch dem Brexit getrotzt, dem Aus der Briten aus Europa.

Als Ehrengäste werden neben Bürgermeister Rüdiger Heß und Landrat Dr. Kubat der hessische Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz und der Staatssekretär Dr. Manuel Lösel erwartet.

In entspannter Atmosphäre

„Musikfreunde dürfen das Konzert in entspannter Atmosphäre genießen“, sagt Veranstalter Günter Beil. Die musikalische Gesamtleitung liegt in den Händen von Markus Wagener, dem Leiter des Jugendsinfonieorchesters des Frankenberger Gymnasiums Edertalschule. Auf dem musikalischen Programm: Unter anderem die „Irish Suite“ von Leroy Anderson, ein Beatles-Medley mit Hits wie Let it be, Yesterday oder Can‘t buy me love, sowie Titel aus den legendären James-Bond-Filmen. Als Solisten des Abends wirken Markus Krämer und Alica Rüger mit – Markus Krämer unter anderem mit „Satisfaction“ von den Rolling Stones, Alica Rüger mit dem Titel „Moonlight Shadow“ von Mike Oldfield aus dem Jahre 1983. Erst vor wenigen Tagen war Alisa Rüger bei der Abschiedsfeier für die Frankenberger Abiturienten in der Kulturhalle gefeiert worden.

Zudem wird es bei dem Open-Air-Konzert noch einen besonderen Moment geben: Beide Chöre aus Frankenberg und Bad Arolsen spielen gemeinsam „God save the Queen“ – ebenfalls mit Alica Rüger als Solistin. Moderiert wird der Abend von Markus Wagener und Rainer Böttcher, dem Leiter des Jugendsinfonieorchesters der Christian Rauch-Schule Bad Arolsen.

Download

PDF der Sonderseite Open Air Classic

Seit der Premiere am 7. Juli 2006 sind die Open-Air-Classic alljährlich eine feste kulturelle Institution in Frankenberg, immer wieder ein musikalischer Höhepunkt des Jahres. Die spektakuläre Open-Air-Produktion mit ihrem besonderen Ambiente im Hof des Autohauses wird auch diesmal wieder mehr als 1000 Besucher in ihren Bann ziehen. Karten gibt es im Vorverkauf und an der Abendkasse, der Eintritt kostet 15 Euro. „Die Musik der Schüler, das Ambiente des Autohauses und das feinsinnige Publikum gehören einfach zusammen“, sagt Günter Beil, der Chef des Autohauses. Zusammen mit Markus Wagener ist er der Initiator und Macher der Open-Air-Classic.

Workshops mit Profi-Musikern

In Vorbereitung auf das Konzert haben beide Orchester noch in dieser Woche eng mit den Profi-Musikern des Staatstheaters Kassel zusammengearbeitet, am Dienstag und Mittwoch fanden intensive Workshops in der Kulturhalle statt. Dabei wurde das musikalische Programm final einstudiert. „Für die Schüler ist es immer wieder ein Traum, mit diesen Musikern zusammenzuarbeiten“, sagt Markus Wagener. Die Fortschritte seien hörbar: „Das Gute wird ins Besondere gehoben.“ Der Feinschliff vor dem großen Auftritt am Samstag sitzt.

„Seit Jahrhunderten haben Komponisten, Sänger und Bands mit ihrer Musik das Lebensgefühl der Inselbewohner facettenreich ausgedrückt“, sagt Veranstalter Günter Beil zum Thema des Abends: „Das Programm wird daher eine bunte Mischung von Historie, Stilen und britischer Lebensart zusammenführen.“ Dudelsackspieler Volker Feisel von der Pipeband „The First Guards of St. Kilian“ aus Korbach wird die Pause musikalisch beenden. Auch die Gastronomie von Hjalmar Schmitt hat sich bereits auf kulinarische Delikatessen aus Great Britain eingestellt. Auf der Speisekarte stehen Fish and Chips (Bratfischfilet), King Sandwich (rosa gebratenes Roastbeef) und Money Penny (Currywurst mit Brötchen). (mjx)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.