1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Riesiger Besucherandrang auf dem Frankenberger Pfingstmarkt

Erstellt:

Von: Martina Biedenbach

Kommentare

Endlich wieder Pfingstmarkt“: Darüber freuen sich, wie viele andere Besucher auch, (von links) Katharina Becker aus Gemünden, Ann-Christin Schär-Vogel aus Korbach und Milena Gerdau aus Harbshausen beim Rundgang über das Frankenberger Volksfest.
„Endlich wieder Pfingstmarkt“: Darüber freuen sich, wie viele andere Besucher auch, (von links) Katharina Becker aus Gemünden, Ann-Christin Schär-Vogel aus Korbach und Milena Gerdau aus Harbshausen beim Rundgang über das Frankenberger Volksfest. © Martina Biedenbach

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause erlebt der Frankenberger Pfingstmarkt einen Besucherandrang, der seinesgleichen sucht.

Frankenberg – „Sensationell. Ich weiß gar nicht, wo ich mit dem Schwärmen anfangen und wo ich aufhören soll“, zog Organisator Max Wagner am Montagnachmittag eine erste Bilanz des Frankenberger Pfingstmarkts, der nach zwei Jahren Corona-Pause noch bis Dienstag (7. Juni) stattfindet.

Das Feuerwerk am Freitagabend sei so stark frequentiert worden wie in den vergangenen 20 Jahren nicht. Bei einer Tierschau habe er persönlich noch nie so viele Besucher erlebt wie am Samstagmorgen. Den ganzen Samstag über und bei der Drohnenschau am Abend drängten sich die Scharen dich an dicht auf dem Festplatz an der Wehrweide. Am Sonntag blieb das angekündigte Unwetter aus, so dass auch am Sonntag, ebenso wie am Montag der Festplatz durchgehend propenvoll war. Wagner ging am Montag davon aus, dass die in Vorjahren geschätzte Besucherzahl von zirka 250 000 in diesem Jahr überschritten werde. Der Pfingstmarkt endet heute Abend (Hintergrund).

Besonders freute sich Max Wagner, dessen Familie seit 60 Jahren den Pfingstmarkt organisiert, über die Rückmeldung der Besucher. „Schön, dass Ihr wieder da seit“, das werde ihm wieder gesagt. „Der Pfingstmarkt hat eine neue Wertigkeit gewonnen“, bilanziert der Organisator. An den Reaktionen zeige sich, dass es bei dem Volksfest um mehr gehe, als nur um Rummel. „Es ist gelebte Tradition, ein Stück Heimat.“

Und zur Attraktivität des Pfingstmarktes beigetragen habe auch die von der Stadt Frankenberg vorgenommene Umgestaltung mit den beiden neuen Zugangsbrücken und der Neugestaltung im Bereich Eder-Ufer-Straße.

Als relativ friedlich bewertete die Frankenberger Polizei am Montagnachmittag den Verlauf des Festes – auch wenn die Beamten mehr als in vergangenen Jahren bei Auseinandersetzungen mit kleineren Körperverletzungen eingreifen mussten – meist verursacht von alkoholisierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Auch Vandalismus mit umgeworfenen Blumenkübeln und Gastronomiebestuhlung, insbesondere bei starker Abwanderung vom Festplatz in der Nacht waren weitere Delikte. (Martina Biedenbach)

Dienstag Frühschoppen und halber Preis

Der letzte Pfingstmarkt in Frankenberg beginnt am heutigen Dienstag (7. Juni) mit dem Frühschoppen im Festzelt, an dem auch die Mitarbeiter von Behörden und Institutionen teilnehmen, die am Dienstag deshalb zum Teil geschlossen oder nur eingeschränkt geöffnet sind. Ab 11 Uhr spielen die Hessentaler im Festzelt. Der Dienstag beim Pfingstmarkt ist traditionell auch Familientag, es gelten halbe Fahrpreise. 

Auch interessant

Kommentare