Auch in der Pandemie wird auf den alten Brauch nicht verzichtet

Frauen der Korbacher Schützengilde haben Kümpe für Ostern geschmückt

Beim Schmücken der historischen Brunnen im strömenden Regen am Marktplatz waren dabei: Ribana und Hannes Klabunde, Heike Tent und Sibylle Müller (von links).
+
Beim Schmücken der historischen Brunnen im strömenden Regen am Marktplatz waren dabei: Ribana und Hannes Klabunde, Heike Tent und Sibylle Müller (von links).

Traditionell zu Ostern werden die Korbacher Kümpe von den Frauen der Schützengilde festlich geschmückt.

Korbach – Auch und gerade in diesen Krisenzeiten wollten die Schützen nicht auf den Brauch verzichten, deshalb haben sie in zwei kleinen Gruppen in den vergangenen Tage die Dekoration angebracht. Das Zubehör für den österlichen Schmuck lagert im Gildehaus und wird nur einmal im Jahr hervorgeholt, es ist eine Mischung aus selbst gefertigten und zugekauften Materialien: Bunte, selbst bemalte Eier und grüne Girlanden, dazu kommen die farbenfrohen Hasen oder Hühner in der Mitte. So entstand an zwei historischen Brunnen ein kleiner farbiger Lichtblick in der Korbacher Altstadt, ganz passend zum Thema des Osterfestes.
Von Hans Peter Osterhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.