Bekannte Komödie wird aufgeführt

Freilichtbühne Hallenberg: Gelungene Premiere für „Charleys Tante“

Im Gleichtakt wird der Tisch gedeckt: die Hausmädchen im St. Olde’s College – gespielt von Thea Maurer, Nika Pippel, Paula Pöllmann und Elisa Stöber.
+
Im Gleichtakt wird der Tisch gedeckt: die Hausmädchen im St. Olde’s College – gespielt von Thea Maurer, Nika Pippel, Paula Pöllmann und Elisa Stöber.

Hallenberg – Als Erwachsenenstück der Freilichtbühne Hallenberg wird in diesem Jahr die turbulente Verwechslungskomödie „Charleys Tante“ geboten. Am Samstag, 24. Juli 2021, war Premiere.

Hallenberg - Grundlage des Schwanks in drei Akten ist der gleichnamige Film von Regisseur Géza von Cziffra aus dem Jahr 1963 mit Peter Alexander, der wiederum auf der Farce „Charleys Tante“ von Brandon Thomas basiert. Regie in Hallenberg führen Manuela Senger und Stefan Pippel.

Die Geschichte spielt hier in Oxford, wo die verwöhnten, durch ihren luxuriösen Lebensstil aber abgebrannten Studenten Jack und Charley sich unbedingt ihren Angebeteten erklären wollen. Die Mädchen einzuladen, ist jedoch nur möglich, wenn Charleys vermögende Tante, die ihren Besuch aus Brasilien angekündigt hat, als Anstandswauwau fungiert.

Leider verschiebt die Tante per Telegramm ihre Ankunft, und den beiden Schluris fällt nichts Besseres ein, als sie durch ihren Freund Babbs, der in einer Theatergruppe Erfahrung mit weiblichen Rollen gesammelt hat, zu ersetzen. Babbs weiß kaum, wie ihm geschieht, doch er fügt sich tapfer in seine Aufgabe als Donna Lucia, zumal ihm der Kontakt mit den hübschen Mädchen nicht unangenehm ist.

Weitere Figuren der Komödie sind unter anderem Jacks Vater Colonel Francis, der seinen Sohn von den finanziellen Problemen der Familie unterrichtet, außerdem Stephen Spettigue, der als Vormund der Mädchen deren untadeligen Lebensstil bewacht, später auch noch Charleys echte Tante und ihr Schützling Ela.

Ob das was wird mit den beiden? Charleys unechte Tante (Jonas Schöttler, links) und Colonel Sir Francis Chesney (Simon Paffe).

Die Pärchenbildung der jungen Leute verläuft zwar problemlos, doch die falsche Tante wird zum Objekt der Begierde sowohl Spettigues als auch des Colonels. Am Ende gibt es sogar fünf glückliche Paare; bis es jedoch so weit ist, muss vor allem Babbs den unwillkommenen Annäherungsversuchen seines Verehrers widerstehen.

Lacher und herzlicher Szenenapplaus

Kurzum: Der Zuschauer muss sich ganz schön konzentrieren, damit ihm keine Feinheiten entgehen. Die Laiendarsteller hatten trotz eines Regenintermezzos am Samstagnachmittag sichtlich Spaß an ihrem Spiel, wobei vor allem Jonas Schöttler als Charleys falsche Tante und Medin Jakupovic als Jack großes schauspielerisches Talent zeigten.

Zahlreiche witzige Situationen, etwa wenn Babbs versehentlich Tee in Spettigues Zylinder gießt oder die Hausdame Berta kleine Widerspenstigkeiten entwickelt, oder auch nette Ideen wie zum Beispiel der Tanz der Hausmädchen gaben Anlass zum Lachen und zu herzlichem Szenenapplaus.

Dass Feministinnen nicht gerade begeistert über die angestaubten Lebensentwürfe der verliebten Frauen sein dürften, ist wahrscheinlich jedem Zuschauer klar. Eine mutige Kürzung des Stücks wäre für eine positive Rezeption vermutlich günstig. Insgesamt jedoch bot der Nachmittag lustige, kurzweilige Unterhaltung. Brassett, der Hausdiener, der ausgerechnet am Tag des Geschehens frei hatte, ahnt nicht, was ihm alles entgangen ist.

Infos zu Terminen und Karten auf freilichtbuehne-hallenberg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.