1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Freilichtbühne Korbach zeigt Erwachsenenstück „Faust“ vor der Kilianskirche

Erstellt:

Von: Jonas Bremmer

Kommentare

Faust (Yannick Dommermuth-Krüger) und Gretchen (Milou Langer).
Faust (Yannick Dommermuth-Krüger) und Gretchen (Milou Langer). © Hans Peter Osterhold

Mit Goethes Meisterwerk „Faust“ inszeniert die Freilichtbühne Korbach das wohl bedeutendste Werk der deutschen Literatur. Premiere ist am 5. August 2022.

Es geht aktuell in die letzte heiße Probenphase für das Ensemble der Freilichtbühne Korbach, um den „Faust“ rechtzeitig zur Premiere am Freitag, 5. August, bühnenreif präsentieren zu können. Geprobt wurde zunächst bei Sabine Lessing im Garten. Wenn die Bühne am Südportal der Kilianskirche fertig ist, geht es auf die Bühne, denn an der Kirche finden die Aufführungen in diesem Jahr statt.

Die Bühne wird ungefähr 10 Meter lang, Kulissen werden spärlich zum Einsatz kommen, es geht minimalistisch zu. Im Wesentlichen soll das Südportal sichtbar bleiben. Die Szene in „Auerbachs Keller“ wird dann vor der Bühne auf der Wiese stattfinden.

Das gesamte Ensemble des „Faust“.
Das gesamte Ensemble des „Faust“. © Hans Peter Osterhold

Das wohl bedeutendste Werk der deutschen Literatur von Goethe ist eine Herausforderung für jeden Schauspieler. Regisseur Günther Treptow hat das Stück etwas umgeschrieben, sonst würde die Aufführung Stunden dauern. Treptow hat lange mit dem Ensemble geübt und gefeilt. Jetzt ist Sabine Lessing an der Reihe und leitet die Proben, spielt gleichzeitig die Rolle der Marthe Schwerdtlein.

Es ist ein anspruchsvolles Stück, das in Grenzgebiete des Lebens vordringt: die Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse. Goethe schildert das rastlose Streben nach Wissen und die nie gesättigte Begierde eines Menschen (Dr. Faust), der mit seinem Leben unzufrieden ist, der Wissenschaft misstraut und es schließlich mit Magie versucht. „Habe nun, ach Philosophie, Juristerei und Medizin und leider auch Theologie durchaus studiert, mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor“.

Szene in „Auerbachs Keller“ mit Altmayer (Wolfgang Scheuer, hinten links), Wirt (Jendrik Teuber, hinten rechts), Siebel (Günter Beutel) und Brander (Nadine Kirschner).
Szene in „Auerbachs Keller“ mit Altmayer (Wolfgang Scheuer, hinten links), Wirt (Jendrik Teuber, hinten rechts), Siebel (Günter Beutel) und Brander (Nadine Kirschner). © Hans Peter Osterhold

Um sein beständiges Verlangen zu stillen, verschreibt sich Faust dem Teufel (Mephisto), der ihm zunächst viele Genüsse des Lebens gewährt. Faust genießt es in vollen Zügen und merkt bald, dass er sich letztendlich dabei selbst verliert. Dazu zerstört er noch das Leben eines unschuldigen Mädchens, und so nimmt die Tragödie ihren Lauf.

Die Aufführungen finden vom 5. bis zum 28. August 2022 statt. Mehr Informationen und Tickets unter www.flb-korbach.de

Auch interessant

Kommentare