Geismar verliert seinen Pfarrdienstsitz

Ist als Pfarrdienstsitz Geschichte: Das Pfarrhaus in Geismar, das direkt neben der Kirche steht. Foto: Daum

Geismar/Ellershausen Die zwei Pfarrdienstsitze für die Kirchengemeinden Frankenau, Geismar und Louisendorf (Kirchspiel) werden künftig in Frankenau und Ellershausen sein. Geismar verliert seinen Pfarrdienstsitz.

Geismars Pfarrerin Katharina Wagner wird wegen des Beschlusses der Landeskirche nach Ellershausen ziehen und von dort aus ihre Arbeit für die Kirchengemeinde Geismar leisten. Sie hat gegenüber der HNA signalisiert, dass sie ihrer Gemeinde treu bleiben wolle. Der Umzug wird voraussichtlich Mitte 2016 vollzogen, nach der Sanierung des Ellershäuser Pfarrhauses.

Derzeit findet in Morschen bei Melsungen die Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck statt - im Fokus steht der geplante Sparkurs der Landeskirche, der auch die Kirchengemeinden hier vor Ort betrifft.

Dekanin Petra Hegmann teilte mit, dass die Landeskirche ihre Entscheidung für die Pfarrdienstsitze in Frankenau und Ellershausen letztlich auf Basis der anstehenden Sanierungskosten für die Pfarrhäuser in Geismar und Ellershausen getroffen habe. Das Pfarrhaus in Ellershausen gehört zum Kirchspiel Louisendorf. Hegmann: „Für eine Renovierung des Pfarrhauses Ellershausen werden etwa 80 000 Euro benötigt, das Haus wäre kurzfristig bezugsfertig. Gutachten zum Pfarrhaus Geismar gehen von Kosten in Höhe von mindestens 440 000 Euro aus.“

Von Philipp Daum

Was Pfarrer und Gemeindemitglieder aus den Kirchengemeinden zur Entscheidung der Landeskirche sagen und weitere Hintergründe zu dem Beschluss lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.