Seitenlader

Andere Müllfahrzeuge in Battenberg, Hatzfeld und Bromskirchen: Wo muss die Tonne stehen?

Seitenlader: Ein Fahrzeug des Entsorgungsunternehmens Lobbe entleert hier zwei Restmüll-Gefäße.
+
Seitenlader: Ein Fahrzeug des Entsorgungsunternehmens Lobbe entleert hier zwei Restmüll-Gefäße.

Seit Januar setzt die mit der Abfall-Einsammlung beauftragte Firma Lobbe (früher Stratmann) in Battenberg, Hatzfeld und Bromskirchen Seitenlader-Fahrzeuge für das Leeren der Restmüll-, Altpapier- und Biotonnen ein. Der Unterschied: Seitenlader-Müllfahrzeuge werden nur von einer Person – dem Fahrer – bedient.

Battenberg/Hatzfeld/Bromskirchen - Es gibt keine „Müllmänner“ mehr, die die Tonnen heranholen und nach dem Leeren wieder an den Straßenrand stellen. Das erledigt nun ein Greifarm, der seitlich an den Müllfahrzeugen angebracht ist.

Klar: Die neue Technik spart Personal. Statt zwei oder drei Mitarbeitern pro Müllauto ist ab sofort nur noch eine Person – der Fahrer – erforderlich. In anderen Orten des Landkreises – beispielsweise in Allendorf/Eder – sind die Seitenladerfahrzeuge seit Jahren im Einsatz.

„Wir versuchen damit, die Müllgebühren konstant zu halten“, sagt Jan Frigger, Pressesprecher der Firma Lobbe. Gebührensenkungen seien allerdings nicht zu erwarten. Durch die Seitenlader-Fahrzeuge würden aber auch keine Müllmänner arbeitslos. „Wir brauchen die Leute nach wie vor“, sagt Frigger.

Die wichtigsten Änderungen

Die wichtigsten Änderungen für Haushalte, deren Mülltonnen künftig mit einem Seitenlader-Fahrzeug geleert werden:

-   die Tonnen müssen „verkehrt herum“ an die Straße gestellt werden; die Öffnung zur Fahrbahn, die Griffe in Richtung Wohnhaus oder Gehweg

-   die Tonnen dürfen nicht hinter parkenden Autos stehen; der Fahrer des Müllwagens muss eine Chance haben, seitlich nahe an die aufgestellten Müllgefäße heran zu fahren; Autos sollten nicht mit der Stoßstange direkt am Müllgefäß parken; die Tonnen sollen nicht weiter als ca. einen Meter von der Fahrbahn entfernt stehen

-   In Wohnstraßen sollen die Müllgefäße nur auf einer Straßenseite stehen; auf welcher, das hängt von der Tourenplanung ab. In der Praxis ist es einfach: dort, wo der Müllwagenfahrer die leeren Gefäße wieder abstellt. Das werde sich einpendeln, sagt Jan Frigger

-  an Haupt- und Durchgangsstraßen werden die Abfallgefäße auf beiden Straßenseiten geleert

-  In Battenberg, Hatzfeld und Bromskirchen werden die gelben Säcke nach wie vor mit Hecklader-Müllfahrzeugen abgeholt

-  Weiterhin möglich ist es laut Jan Frigger, an Abfuhrtagen der blauen Altpapier-Tonne zusätzliches Papier oder Kartonagen neben die blaue Tonne zu stellen. „Das zusätzliche Papier sollte aber von der Größe und Menge her in die Mülltonnen passen“, sagte der Unternehmenssprecher.

Eine Info-Broschüre der Firma Lobbe über die Seitenlader-Müllfahrzeuge wurde oder wird laut Jan Frigger in Battenberg und Bromskirchen verteilt. Die Stadt Hatzfeld wolle sich selbst um die Bürger-Information kümmern.

Auskunft bei weiteren Fragen

Service: Auskunft bei weiteren Fragen erteilt die Firma Lobbe (vormals Stratmann) unter der Rufnummer 02961/ 961 267.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.