1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck
  4. Gemünden (Wohra)

Bürgerwald-Initiative Gemünden nimmt Arbeit auf

Erstellt:

Von: Klaus Jungheim

Kommentare

Vorgesehener Standort: Gemündens Bürgermeister Frank Gleim stellte im Juni 2021 den Bereich für die geplanten Neuanpflanzungen nahe der Ortslage Am Willger vor: „Dort haben wir ein geeignetes Areal, welches auch sehr stark durch die Schadholzsituation betroffen war.“ Am 19. Februar und am 5. März sollen Eichen gepflanzt werden.
Vorgesehener Standort: Gemündens Bürgermeister Frank Gleim stellte im Juni 2021 den Bereich für die geplanten Neuanpflanzungen nahe der Ortslage Am Willger vor: „Dort haben wir ein geeignetes Areal, welches auch sehr stark durch die Schadholzsituation betroffen war.“ Am 19. Februar und am 5. März sollen Eichen gepflanzt werden. © Stadt Gemünden

Das erste Treffen mit waldliebenden Bürgern aus Gemünden hat im neuen Bürgerwald „Am Willger“ stattgefunden.

Gemünden – 15 Teilnehmer waren vor Ort. Ziel des Treffens war ein Kennenlernen der Interessierten mit der zuständigen Revierleiterin Monika Niemeyer von der Kommunalwald GmbH, um sich mit den Gegebenheiten und der Fläche in Gemünden vertraut zu machen.

Umrahmt von einem Holzgatter, befindet sich die Fläche auf dem höchsten Punkt „Am Willger“ in Gemünden. Von dort aus genießt man einen schönen Ausblick über die Wohrastadt und die nähere Umgebung, heißt es von Seiten der Stadtverwaltung. Die Fläche wurde 2018/2019 geräumt, da alle Fichten abgestorben waren.

Nachdem die Fläche fast zwei Jahre brach lag, wuchs dort hauptsächlich Holunder. Um die Wiederbewaldung schneller voranzubringen, wurde die zwei Hektar große Fläche für den Bürgerwald ausgewählt, um dort mit gemeinschaftlichen Pflanzaktionen zu beginnen. Ein Hektar wurde eigens dafür eingezäunt. Die Klassen 3a und 3b der Cornelia-Funke-Schule haben bereits 600 Traubeneichen gepflanzt, 10 000 sollen es werden.

Revierleiterin Monika Niemeyer von der Kommunalwald GmbH.
Revierleiterin Monika Niemeyer von der Kommunalwald GmbH. © Klaus Jungheim

„Der Rand ums Gatter bietet Raum für das Ansiedeln einer artenreichen Insektenvielfalt – sowie eine vogelfreundliche Waldrandgestaltung, die gemeinsam entwickelt werden kann“, beschreibt Gemündens Bürgermeister Frank Gleim.

Beim ersten Treffen der Bürgerwald-Initiative Gemünden kam der Wunsch nach einer baldigen Pflanzaktion auf. So wurden gleich zwei Termine für den 19. Februar und den 5. März festgelegt, an denen sich alle Bürger beteiligen können.

Die Stadt Gemünden ruft interessierte Bürger, Firmen, Institutionen und Vereine auf, sich an den gemeinschaftlichen Pflanzaktionen aktiv oder passiv zu beteiligen. An den beiden Terminen sollen 5000 Eichen gepflanzt werden. Die Lieferung der Eichen ist laut Bürgermeister Gleim geklärt. Die Betreuung des Projektes übernehmen die Revierleitung und die stadteigenen Forstwirte.

Nach dem Pflanzen fängt die eigentliche Arbeit aber erst so richtig an. „Die Pflegearbeit ist viel intensiver als das Einpflanzen der Setzlinge“, informiert Revierleiterin Niemeyer. Bei dem Schutzgatter habe man sich bewusst für eine Variante aus Holz entschieden, da sich dieses mit der Zeit selbst abbaue, so Niemeyer. Das Gatter diene den Setzlingen vor allem in der Anfangszeit als Schutz vor Verbissschäden durch Wild.

Werkzeuge und Arbeitskleidung zu Arbeitseinsätzen mitbringen

Pflanz-Termine: Samstag, 19. Februar, von 10 Uhr bis ca. 14 Uhr, Samstag, 5. März, von 10 Uhr bis ca. 14 Uhr

Mitzubringen sind:

– Einen Spaten pro Zweier-Gruppe (Pflanzbohrer – wenn vorhanden – bei Anmeldung angeben)

– Bitte alle mitgebrachten Werkzeuge mit entsprechenden Namen versehen

– Arbeitskleidung und Handschuhe

– Rucksack-Verpflegung (Getränke werden gestellt)

Aus organisatorischen Gründen bittet die Stadt Gemünden um eine verbindliche Anmeldung per E-Mail bis fünf Tage vor den Pflanztermin bei daniel.bock@gemuenden-wohra.de

Auch interessant

Kommentare