Lichterzug mit 4000 PS

30 Weihnachts-Trecker fuhren von Gemünden bis Frankenberg

Adventlicher Traktorkorso: Von Grüsen über Gemünden bis nach Frankenberg zogen 30 weihnachtlich geschmückte Traktoren.
+
Adventlicher Traktorkorso: Von Grüsen über Gemünden bis nach Frankenberg zogen 30 weihnachtlich geschmückte Traktoren.

Herbelhausen/Grüsen/Frankenberg – Mit tausenden von Lichtern weihnachtlich dekoriert machten sich am Samstag 30 Traktoren, zum Teil mit Anhängern, von Grüsen aus auf den Weg über Gemünden nach Frankenberg.

Herbelhausen/Grüsen/Frankenberg – Mit dem Trecker-Korso von Gemünden nach Frankenberg machten die Teilnehmer sowohl unterwegs als auch in der Illerstadt vielen Menschen eine Freude. Die Treckerfahrer kamen aus vielen Orten des Frankenberger Landes.

Die großen, kleinen, breiten und schmalen Traktoren leuchteten im bunten Lichterglanz, manche waren auch mit kleinen Weihnachtsbaum geschmückt. Die Strecke der geschätzt mit insgesamt 4000 Pferdestärken ausgestatteten Trecker startete am Aussiedlerhof Christ und führte zunächst nach Gemünden zum Seniorenzentrum.

In der Wohrastadt erwarteten bereits viele Zuschauer, vor allem Familien mit Kindern, den Zug. Die Senioren schauten sich vom Fenster aus die langsam vorbeifahrenden Gefährte an. „Es ist so wunderbar, diese große Lichterkette vorbeifahren zu sehen. Es macht uns allen sehr viel Freude“, sagte eine Zuschauerin am Straßenrand.

Angeführt von den Organisatoren Andreas Krippner und Stefan Christ fuhr der Korso weiter durch Grüsen, Sehlen und Friedrichshausen und traf bei einbrechender Dunkelheit auf der Wehrweide in Frankenberg ein. Dort wurden sie ebenfalls von vielen Kindern, Eltern und Großeltern begrüßt. Die Kinder durften auf die Traktoren klettern.

Freuen sich über die Resonanz: Die Organisatoren des Korsos Andreas Krippner (rechts) und Stefan Christ mit den Kindern (von links) Isabell, Marie, Luisa und Lina.

Dann ging es weiter, um auch den Menschen in der Seniorenresidenz Ederbergland, den Patienten und Mitarbeitern des Kreiskrankenhauses Frankenberg und des Hospizes sowie den Bewohner des DRK-Seniorenzentrums eine vorweihnachtliche Freude zu bereiten.

Nach drei Stunden trennte sich der Korso in zwei Gruppen auf. Die einen fuhren über Willersdorf zurück. die anderen über Geismar. „In Zeiten von Corona wollen wir den Menschen eine kleine Freude bereiten und gleichzeitig auf unsere Spendenaktion für verschiedene Institutionen und Einrichtungen hinweisen“, sagte Andreas Krippner (Herbelhausen) als einer der Organisatoren des Korsos.

Gemeinsam mit Stefan Christ hatte er die Idee, bedürftige Menschen im Rahmen der Aktion „Spende einen Funken Hoffnung“ zu unterstützen. Die Lichterfahrt hat zum zweiten Mal stattgefunden. Es beteiligten sich Landwirte von Wohra bis Geismar und aus vielen anderen Orten des Altkreises Frankenberg. Der Korso war der Höhepunkt des Spendenaufrufs.

„Wir sind begeistert über die vielen Teilnehmer. Wir mussten im Vorfeld sogar vielen Anfragenden absagen, da die Teilnehmerzahl gesetzlich geregelt ist“, sagte Andreas Krippner. (Jutta Ochs)

Spendenzwecke: Elterninitiative Leukämiekranke Kinder Marburg, Volksbank Mittelhessen, IBAN: DE 60 5139 0000 0076 211701; DRK Frankenberg, Volksbank Frankenberg, Verwendungszweck: Spende Lichterfahrt,IBAN: DE 24 5139 0000 0019 8276 01; Hospiz Frankenberg, Sparkasse Waldeck-Frankenberg, IBAN: DE 48 5235 0005 0001 0976 41.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.