Antrag zurückgezogen: Gemündens Parlament wird nicht kleiner

Gemünden. Wie erwartet, hat die Bürgerliste Gemünden in der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Donnerstagabend ihren Antrag auf Verkleinerung des Gemündener Stadtparlaments zurückgezogen. Das berichtete Bürgermeister Frank Gleim am Freitag auf HNA-Nachfrage.

Das bedeutet, dass das Parlament auch in der kommenden Wahlperiode 23 Sitze haben wird. Der ursprüngliche Antrag der Bürgerliste hatte eine Verkleinerung auf 15 Sitze zum Inhalt. Die Kommunalwahl findet im Frühjahr 2016 statt, voraussichtlich am 6. März.

Manfred Fackiner und Hans-Hermann Faust von der Bürgerliste erklärten am Donnerstagabend nach den Worten des Bürgermeisters in der Ausschusssitzung, dass es intensive Gespräche um eine mögliche Verkleinerung des Parlaments gegeben habe. Mehrheitlich sei die Bürgerliste nun zu dem Ergebnis gekommen, dass es bei 23 Mandaten bleiben soll.

Vor allem zwei Gründe wurden dafür ins Feld geführt: Man wolle auch politischen Neueinsteigern die Möglichkeit geben, an der parlamentarischen Arbeit mitzuwirken. Außerdem wurde die Sorge geäußert, dass bei einem verkleinerten Parlament einzelne Politiker durch die unverzichtbare Ausschusstätigkeit zu stark belastet werden könnten.

Den Entwurf des Haushaltsplanes 2015 haben die Ausschussmitglieder laut Bürgermeister Gleim dem Stadtparlament bei einigen Enthaltungen einstimmig zur Annahme empfohlen. (off)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.