Bis zu 250 Asylbewerber

Flüchtlinge sollen am Freitagabend in Gemünden eintreffen

+
Die Betten für die Flüchtrlinge sind aufgebaut: Bis zu 250 Asylbewerber erwartet die Stadt Gemünden. Die ersten sollen bereits am Freitagabend eintreffen.

Gemünden. Die Betten stehen bereit: Gemünden stellt sich auf die Ankunft von Flüchtlingen am Freitagabend ein.

Am Donnerstagabend gaben Landrat Dr. Reinhard Kubat und Bürgermeister Frank Gleim bei einer Bürgerversammlung in Gemünden bekannt, dass die Wohra-Stadt auf Befehl des Landes die Sport- und Kulturhalle ab 18 Uhr „belegbereit" stellen muss.

In der Regel kommen dann auch noch am selben Tag Flüchtlinge an. In der Halle sollen bis zu 250 Asylbewerber untergebracht werden. Die Sport- und Kulturhalle in Gemünden ist damit offiziell eine Hessische Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge (HEAE). Die Flüchtlinge können dort einen Antrag auf Asyl stellen.

Jede Menge Kartons wurden abgeladen: Darin befanden sich die Betten für die Flüchtlinge. Auch Dixi-Toiletten (im Hintergrund) wurden am Donnerstagabend noch aufgestellt. Foto: Daum

Landrat Dr. Reinhard Kubat berichtete am Donnerstagabend vor rund 300 Menschen bei der Bürgerversammlung in Gemünden, dass die Flüchtlinge vorwiegend aus Syrien, Afghanistan, Irak, Iran und Eritrea kommen. „Sie haben gute Chancen, Asyl zu erhalten“, sagte Kubat. Zusammen mit Gemündens Bürgermeister Frank Gleim warb der Landrat darum, die Menschen willkommen zu heißen.

Die Zuhörer signalisierten Verständnis für die Aufnahme der Asylbewerber, zeigten sich angesichts der Zahl von bis zu 250 Flüchtlingen aber auch besorgt.

Um die Erstaufnahmeeinrichtung in der Sport- und Kulturhalle bis Freitag, 18 Uhr, bereitstellen zu können, haben am Donnerstagabend Feuerwehr, THW und andere ehrenamtliche Helfer unter anderem noch Betten und Sanitäreinrichtungen aufgestellt. Auch heute gehen die Aufbauarbeiten weiter.

Worum es bei der Bürgerversammlung noch ging und weitere Infos zur Ankunft und Unterbringung der Flüchtlinge in Gemünden lesen Sie heute im Laufe des Tages auf www.hna.de/frankenberg und in unserer gedruckten Samstagsausgabe.

Hinweis:

Liebe Nutzer, anders als die meisten Artikel auf HNA.de können Sie diesen Text nicht kommentieren. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene und beleidigende Beiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb können Sie nur ausgewählte Artikel zu diesem Thema kommentieren. Wir bitten um Verständnis.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.