Gemünden, Illiers und Elsbethen seit 40 Jahren Freunde

Treffen: Auf diesem Fotos, das die Anfänge der Partnerschaft zwischen Illiers und Gemünden zeigt, sind zu sehen: (von links) Karl-Heinz Stumpf (Partnerschaftsvereinigung Gemünden), Ottokar Peter (Übersetzer), Raymond Janton (Vorsitzender der Partnerschaftsvereinigung in Illiers), Dorothea Schlerf und Gerhard Goldau (beide von der Partnerschaftsvereinigung Gemünden). Fotos: nh

Gemünden. Seit 40 Jahren pflegt Gemünden Städtepartnerschaften mit Illiers/Combray in Frankreich und Elsbethen in Österreich.

„Initiator der französisch-deutschen Partnerschaften war einst der Franzose Maurice Leclerc“, berichtet Anita Thursar von der Partnerschaftsvereinigung in Gemünden.

Leclerc war als Soldat im Zweiten Weltkrieg unter anderem am Flugplatz in Bracht stationiert. „Als der Krieg zu Ende war, hat er ab Ende der 1960er angefangen, Städte und Gemeinden aus dem französischen Departement Eure et Loir in Frankreich und in Waldeck-Frankenberg zu finden, die aus dem Gedanken der Aussöhnung heraus an einer Partnerschaft interessiert waren. Er hat auch unseren damaligen Landrat direkt angeschrieben“, sagt Thursar.

Das erste Treffen fand daraufhin 1975 in Illiers statt.

Die Freundschaft mit Elsbethen in Österreich wurde einst durch Adolf Scheuch und die Feuerwehr in Gemünden ins Leben gerufen.

Details zur Geschichte der Partnerschaften und wie sie bis heute am Leben erhalten werden, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.