Kosten für Wasser steigen in drei Stadtteilen wohl erheblich

Teures Gut: In Gemünden steigen die Wasserpreise. Eine drastische Erhöhung ist in Schiffelbach, Lehnhausen und Herbelhausen geplant. Foto: dpa

Gemünden. Die Gemündener müssen ab 2015 mit höheren Wasserpreisen rechnen.

Besonders stark betroffen sind Lehnhausen, Schiffelbach und Herbelhausen. Sie müssen wohl 3,68 Euro pro Kubikmeter für Frischwasser zahlen - bislang waren es 1,70 Euro. Auch in der Kernstadt und den übrigen Stadtteilen steigt der Preis - und zwar von 1,70 Euro auf 2,12 Euro pro Kubikmeter.

Grund für die Erhöhung: Die vom Vorstand des Wasserleitungszweckverbandes favorisierte Neustrukturierung der Wasserversorgung, die dazu geführt hätte, dass alle Bewohner der Kernstadt Gemünden und der Stadtteile einen einheitlichen Wasserpreis von 2,25 Euro pro Kubikmeter hätten zahlen müssen, ist am Votum der Mitglieder gescheitert.

„Ich bin sehr enttäuscht, weil es nicht gelungen ist, eine solidarische Lösung für alle Gemündener zu erreichen“, sagte der Gemündener Bürgermeister am Donnerstagabend nach der Abstimmung des Wasserleitungszweckverbandes (WLZV), bei der es um eine Neustrukturierung der Wasserversorgung in Gemünden ging.

Sechs Mitglieder des WLZV hatten sich zwar für die vom Vorstand des Verbandes favorisierte Neustrukturierung der Wasserversorgung ausgesprochen - jedoch reichten vier Nein-Stimmen für eine Ablehnung aus. Die Befürworter hätten nämlich eine Zwei-Drittel-Mehrheit benötigt.

Von den vier Mitgliedern des WLZV, die gegen die Neuorganisation gestimmt hatten, kamen je zwei aus Grüsen und Sehlen. In diesen Stadtteilen wäre der Wasserpreis im Zuge der Neustrukturierung um weitere 13 Cent pro Kubikmeter angestiegen.

Die nicht beschlossene Neuorganisation bei der Wasserversorgung hat nun folgende Auswirkungen: Der Zweckverband bleibt verantwortlich für die Wasserversorgung in der Kernstadt Gemünden, in Sehlen und Grüsen sowie in den Hainaer Ortsteilen Halgehausen und Bockendorf. Um seinen Haushalt auszugleichen, erhöht der WLZV zum 1. Januar 2015 den Preis von 1,70 Euro auf 2,12 pro Kubikmeter. Diese Erhöhung hat der WLZV auf der Sitzung am Donnerstag auch schon beschlossen.

Lehnhausen, Schiffelbach und Herbelhausen werden weiter von der Stadt Gemünden versorgt. Damit die Verwaltung ihren Gebührenhaushalt beim Wasser ausgleichen kann, muss in den drei Stadtteilen der Wasserpreis von 1,70 Euro pro Kubikmeter auf 3,68 Euro erhöht werden. „Wir müssen den Gebührenhaushalt ausgleichen, weil uns die Kommunalaufsicht den Gesamthaushalt sonst nicht genehmigt“, sagte Gleim.

Der Bürgermeister wird bei der nächsten Parlamentssitzung einen Ankündigungsbeschluss einbringen, damit die Erhöhung in Lehnhausen, Schiffelbach und Herbelhausen zum 1. Januar 2015 umgesetzt werden kann. Das Parlament muss darüber abstimmen - erst bei positivem Beschluss steigen die Kosten in den drei Stadtteilen. „Das Votum im Zweckverband zwingt uns dazu“, so Gleim, der auch dem Vorstand des WLZV angehört und mit den Vorstandskollegen die abgelehnte Neustrukturierung erarbeitet hatte.

Diese hätte so ausgesehen: Der Zweckverband hätte seine Struktur geändert und die Endabrechnung der Wasserversorgung für Grüsen, Sehlen und die Kernstadt an die Stadt Gemünden abgegeben. Die Stadt hätte demnach eine größere Zahl an Wasserabnehmern und könnte nach dem Motto „Mehr Masse verringert für alle die Ausagben“ den Wasserpreis für alle Gemündener auf 2,25 pro Kubikmeter festsetzen.

Die Bürger in der Kernstadt, in Grüsen und in Sehlen müssten dann zwar 13 Cent mehr pro Kubikmeter Wasser zahlen, als sie bei ihrem Verbleib im WLZV zahlen müssten - aber in allen übrigen Stadtteilen und in der Kernstadt wäre der Preis (2,25 Euro) gleich. Lehnhausen, Schiffelbach und Herbelhausen blieben also von der starken Erhöhung verschont.

Von Philipp Daum

Was Bürgermeister Frank Gleim sonst noch zum Votum des Zweckverbandes sagt und weitere Einschätzungen zur geplatzten Neustrukturierung der Wasserversorgung in Gemünden lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.