Radeln im Gilserberger Hochland 

Neuer Wiera-Wohra-Radweg führt von Gemünden nach Neustadt

+
Gemündens Bürgermeister Frank Gleim (links) und Bauamtsmitarbeiter Daniel Bock saßen schon einmal Probe auf einer Bank. Dort soll noch eine Tafel angebracht werden, die auf kulinarische und touristische Punkte in Gemünden hinweist. „Wir hoffen, als End- oder Startpunkt auch einige Gäste zum Verweilen in unserer schönen Stadt zu animieren“, so Gleim

Gemünden. Weiß-grüne Schilder markieren in Gemünden und Schiffelbach den Verlauf des Wiera-Wohra-Radwegs. Die 21 Kilometer lange Strecke wird am Sonntag, 17. Juni, eingeweiht.

Die neuen Schilder waren es auch, die am Dienstagabend für Streit im Stadtparlament sorgten. Heinz-Wilhelm Trümner, Ortsvorsteher GGvon Schiffelbach und Mitglied der CDU-Fraktion, kritisierte deren Platzierung: „Wenn dort eine größere Landmaschine herfährt oder der Langholztransport ausschert, dann liegen die um.“ Auch die Streckenführung entlang der Landesstraße nahe Schiffelbach kritisierte er. Er hätte sich gewünscht, dass ortskundige Menschen beim Setzen der Schilder und der Planung der Strecke einbezogen worden wären. Außerdem sei auf den Radwegen teilweise der Schotter so aufgebracht worden, dass auf dem Zuweg zum Sportplatz zwei Autos nicht mehr aneinander vorbeikämen.

Strecke sei nicht für Rennräder geeignet

Heinz-Jürgen Hammer (SPD) lobte die Entstehung des Radweges, merkte aber an, dass die Strecke aufgrund von Steigungen und Wegmaterial nicht für Renn-, sondern nur für Mountain- und Trekkingräder geeignet sei. Man könne hoffentlich über eine andere Streckenführung diskutieren.

Den Kritikpunkten widersprach Bürgermeister Frank Gleim vehement: „Ich sehe es als Riesenerfolg, dass der Radweg überhaupt entstanden ist und wir hier in Gemünden den End- beziehungsweise Startpunkt haben. Und dann erntet man selbst für so etwas nur Kritik.“ Bezüglich der Streckenführung habe man mit einem Experten auch über Sicherheit diskutiert und für eine andere Art von Radweg sei die Zeit noch nicht reif. Bezüglich der Schilder müsse man die Situation beobachten und diese eventuell versetzen. 

Wiera-Wohra-Radweg: Ein Gemeinschaftsprojekt

Der naturnahe Wiera-Wohra-Radweg ist ein Gemeinschaftsprojekt der Städte Gemünden und Neustadt, der Gemeinde Gilserberg und des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Bezuschusst wurde das Projekt mit EU-Mitteln der Leader-Regionen Burgwald-Ederbergland, Kellerwald-Edersee und Marburger Land. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.