Staffel-Übergabe

Auch Gemündener Feuerwehrleute radeln für Flutopfer

In drei Tagen über drei Landkreise hinweg: Die Staffel-Aktion der Feuerwehr Wolfhagen ist am Donnerstag in Gemünden angekommen. Die Wohrataler Brandschützer überbrachten den Staffelstab den Gemündenern. Alexander Bach aus Wohratal (vorne rechts) übergab den Stab an den Gemündener Wehrführer Thomas Weber. Am Freitag wurde der Stab dann per Rad zur Feuerwehr Gilserberg gebracht.
+
In drei Tagen über drei Landkreise hinweg: Die Staffel-Aktion der Feuerwehr Wolfhagen ist am Donnerstag in Gemünden angekommen. Die Wohrataler Brandschützer überbrachten den Staffelstab den Gemündenern. Alexander Bach aus Wohratal (vorne rechts) übergab den Stab an den Gemündener Wehrführer Thomas Weber. Am Freitag wurde der Stab dann per Rad zur Feuerwehr Gilserberg gebracht.

Neun Tage nach dem Aufruf der Feuerwehr Wolfhagen, für die Flutopfer im Westen Deutschlands Spenden zu sammeln, ist einer der Staffelstäbe am Donnerstagabend in Gemünden angekommen. Feuerwehren werben unter dem Motto „Nordhessen radelt für die Flutopfer“ für Spenden, indem sie per Fahrrad Staffelstäbe von einer Wehr zur nächsten fahren.

Gemünden - Anfang der Woche war der Staffelstab bereits in den Kommunen Vöhl, Frankenau, Frankenberg und Burgwald weitergegeben worden. Elf Brandschützer der Wohrataler Nachbarwehr kamen nun am Donnerstagabend zum Feuerwehrhaus Gemünden. Alexander Bach von der Wehr Langendorf überreichte den Staffelstab an den Gemündener Wehrführer Thomas Weber.

„Das Staffelholz kommt aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf, geht erneut über unseren Heimatlandkreis und dann weiter nach Gilserberg im Schwalm-Eder-Kreis. In drei Tagen in drei Landkreisen – das ist schon etwas Besonderes“, sagte Weber und freute sich, dass zur Übergabe 25 Gemündener Feuerwehrleute anwesend waren.

Schon mehr als 70.000 Euro

Aufgrund der hohen Spendenbereitschaft der nordhessischen Bürger sei nun schon die 70.000-Euro-Grenze überschritten, berichteten die Wehrleute. „Gemünden mit seinen Stadtteilen wird in den nächsten zehn Tagen sicherlich auch ordentlich spenden“, sagte Weber. Spendendosen werden in Betrieben und bei Händlern aufgestellt. „Alle Spenden werden am Ende an die Wehr Wolfhagen weitergeleitet werden“, erläuterte Weber.

Von Wolfhagen aus läuft diese Welle der Unterstützung seit vergangener Woche durch Nordhessen. Die Feuerwehren treten dabei als Multiplikatoren auf, die die Informationen zu der Spendenaktion in ihren Kommunen verteilen und für eine Beteiligung werben.

Die Spenden kämen dabei sowohl von der Gastronomie, Einzelhändlern, Firmen als auch von Privatpersonen. „Was da gerade passiert, sprengt alle Vorstellungskraft“, sagt der Feuerwehrmann Michael Langer von der Wehr Wolfhagen, der die Idee zu der Aktion hatte und nun überwältigt ist.

Die Spenden werden nach Ende der Aktion von der Feuerwehr Wolfhagen vollständig an eine betroffene Gemeinde im Krisengebiet weitergegeben.  

Spendenkonto

Spendenkonten: Freiwillige Feuerwehr Gemünden, Spar- und Kreditbank Gemünden, IBAN: DE62 5206 9029 0000 1504 10, Verwendungszweck: Hochwasser 2021 FFW Wolfhagen. Oder: Sparkasse Kassel, Förderverein der Feuerwehr Stadt Wolfhagen: IBAN: DE145205 0353 0011 8479 48, Verwendungszweck: Hochwasser 2021.

Auch Feuerwehr Roda macht mit

Auch die Feuerwehr Roda beteiligt sich an der Hilfsaktion. Am Mittwoch war das Staffelholz von Mitgliedern der Einsatzabteilungen Rosenthal und Roda mit den Rädern nach Wohra weitergegeben worden. Ab Montag, 2. August, werden jeweils ein Mitglied der Einsatzabteilung und der Jugendfeuerwehr die Haushalte in Roda aufsuchen und um eine Spende für die Flutopfer bitten.

von Jutta Ochs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.