Streit unter Tierschützern

Vier Pfoten drohten mit Klage - Gemündener Tierschutzverein musste Namen ändern

+
Alle Blicke auf das Leckerli gerichtet: Auch diese vier Schützlinge suchen noch ein neues Zuhause.

Gemünden. Aus „4 Pfoten in Not“ sind „Tierische Glücksmomente“ geworden: Der Gemündener Tierschutzverein, dessen besonderes Augenmerk auf der Vermittlung von Straßenhunden aus Bulgarien liegt, hat einen neuen Namen. Allerdings nicht so ganz freiwillig.

„Wir sind vom Verein Vier Pfoten kontaktiert worden mit der Aufforderung unseren Namen zu ändern“, erklärt die Vorsitzende Elvira Diehl. Auch mit einer Unterlassungsklage sei gedroht worden, weil das Umschreiben des Vereinsnamens und der Unterlagen zu lange gedauert hat. Warum der kleine Gemündener Verein mit nur neun Mitgliedern den Unmut der ungleich größeren international agierenden Tierschutzorganisation auf sich zog, das weiß Diehl nicht. Ihr Verein gab nach und änderte seinen Namen. „Die Idee für den Namen kam mir bei der Arbeit mit den Tieren, denn da erfahre ich sie ganz oft, diese tierischen Glücksmomente.“

An der Aufgabe des Vereins, der im Frühjahr 2017 gegründet wurde, hat sich aber nichts geändert. Noch immer setzen sich die Mitglieder dafür ein, Hunden und Katzen ein neues, besseres Zuhause zu bescheren. Viele der Tiere stammen aus einem bulgarischen Tierheim mit dem der Verein bereits seit langem zusammenarbeitet. Daher kommen auch die Welpen Ronja, Joys und Jimmy sowie ihre Mutter Maxi und Ziehvater Samu. Alle fünf suchen momentan noch ein Zuhause.

Zutraulichkeit unter Beweis gestellt: Elvira Diehl mit Jimmy auf dem neuen Vereinsgelände an der neuen Kläranlage in Gemünden.

Gelände von Stadt gepachtet

Bevor es so weit ist, können die Fünf sich aber noch auf dem neuen Vereinsgelände austoben. Die 2000 Quadratmeter große Wiese neben der neuen Kläranlage hat der Verein von der Stadt gepachtet. Hier können die Hunde rennen und spielen, ohne andere Anwohner oder Landwirte zu stören. „Es ist ein Traum, die Tiere hier toben zu sehen“, sagt Diehl. Möglich gemacht haben das Projekt Spenden, und das Engagement von Freunden und Familie, die bei der Umzäunung halfen. „Als Nächstes wollen wir noch einige Sträucher pflanzen und eine Schleuse einbauen.“ Das ist auch nötig, denn einige der Hunde sind wahre Ausbrecherkünstler.

Das sagt Vier Pfoten

Melitta Töller, Pressesprecherin von Vier Pfoten: „In Deutschland sind Organisationen wie unsere, die eine eingetragene Marke zur exklusiven Nutzung haben, rechtlich dazu verpflichtet, diese Marke auch aktiv zu schützen. Denn wenn man sich nachweislich nicht um den Schutz seiner Marke kümmert, könnte die Marke „verwässern“ und man verliert dann das Recht am eigenen Markennamen. Wenn das passiert, kann die eigene Marke nicht mehr gegen Verletzungen durch Dritte verteidigt werden und es droht der vollständige Verlust der Marke. Dann könnte jedermann etwa unter dem Namen Vier Pfoten Spenden sammeln – auch wenn diese Person nichts mit unserer Organisation zu tun hat.

Zum Schutz der Förderer und um der Öffentlichkeit die größtmögliche Transparenz zu gewährleisten, kontaktiert Vier Pfoten gemäß unserer Verpflichtung jedes Mal neu gegründete Vereine die „Vier Pfoten“ oder „4 Pfoten“ als Bestandteil ihres Namens haben und weist sie auf das Markenrecht hin.

Wir freuen uns, dass der Verein „4 Pfoten in Not e.V.“ zu einer Namensänderung bereit war und sich inzwischen in „Tierische Glücksmomente e.V.“ umbenannt hat. Wir wünschen dem Verein und seinem Tierschutzprojekt für die Zukunft weiterhin alles Gute und viel Erfolg!“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.