Karnevalszeit eingeläutet

Weiberfastnacht Gemünden: Kostüm-Vielfalt sorgt für buntes Treiben

+
Cordula Grüns zu Gast in Gemünden: In Grün präsentierten sich (von links) Melanie Möller-Jäger, Carmen Schmidtmann, Andrea Vonholdt, Iris Möhl und Sandra Dörfler aus Dodenhausen bei der Weiberfastnacht.

Gemünden - Mehr als 200 bunt kostümierte Frauen läuteten am Donnerstagabend in Gemünden die Faschingssaison ein. Beim Weiberfasching feierten und tanzten sie, bis die Füße glühten.

Die Stimmung im Hessischen Hof war ausgelassen, die Musik dröhnte aus den Boxen und mit Spaß und bester Laune waren die Frauen in der Hauptstadt der Bunstruth bei der Sache. Routiniert führten Ute Golde und Christel Gleim durch das närrische Programm. Unterstützung erhielten sie dabei von Anja von den Popcorns, die die Stimmung im Saal immer wieder zum Kochen brachte.

Die 34. Weiberfastnacht präsentierte ein bunt gefülltes Programm. Die „Dance Kids“, die sich dem Hip-Hop verschrieben hatten, eröffneten die Party. Golde trat sodann als „Königin der Evolution“ in die Bütt. „Mit meiner Figur hat das nichts zu tun, denn ich mache jetzt Gewichtheben. Ich stemme jeden Morgen 100 Kilogramm. Und eins ist klar, Schönheit braucht Platz.“ Dennoch habe sie eine Fastenkur absolviert - Wollefasten. „Ich habe schon 24 Tage keine Wolle gekauft“, erzählte Golde und erntete viel Gelächter.

Sie stiegen in den Boxring: Die Special Girls aus der Wohrastadt.

Der sich anschließende Reigen der Showtänze ließ die Herzen der Gäste höher schlagen. Mit viel Schwung, Ausdrucksstärke und Charme traten die „Silver Girls“ aus dem Wohratal, ebenso wie die Trachtengruppe „Special Girls“ und „Girls of fire“, auf die Bühne. Die „Zicken“ indes hatten sich auf den Weg nach Bollywood gemacht. Ebenfalls das Tanzbein schwangen die Herren der „Schoppendales“, die Damen der „Ladykracher“ und die „Golden Girls“. Sie entlockten den Närrinnen immer wieder kräftigen Beifall.

Der Kostüm-Vielfalt waren in Gemünden keine Grenzen gesetzt. Entsprechend bunt gestaltete sich der Anblick beim Finale oder der traditionellen Polonaise.

Von Jutta Ochs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.