1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Gesundheitsamt zieht bei Eitzenhöfer in der Frankenberger Bahnhofstraße ein

Erstellt:

Von: Gerhard Meiser

Kommentare

Schlüsselübergabe: Die Schlüssel für die neuen Räumlichkeiten des Gesundheitsamtes in der Frankenberger Bahnhofstraße überreichte Besitzer André Kreisz (rechts) an den Ersten Kreisbeigeordneten Karl-Friedrich Frese.
Schlüsselübergabe: Die Schlüssel für die neuen Räumlichkeiten des Gesundheitsamtes in der Bahnhofstraße überreichte Besitzer André Kreisz (rechts) an den Ersten Kreisbeigeordneten Karl-Friedrich Frese. © Gerhard Meiser

Das Gesundheitsamt in Frankenberg zieht wieder einmal um. Diesmal von der Forststraße 10 am Kreiskrankenhaus in das zweite Obergeschoss des Modehauses Eitzenhöfer in der Bahnhofstraße 17.

Frankenberg - In der Woche vor Ostern ist das Gesundheitsamt für den Publikumsverkehr geschlossen, in dieser Zeit erfolgt der Umzug der Behörde in das zweite Obergeschoss des Modehauses. Das teilte Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese bei einem Ortstermin mit.

Unmittelbar nach Ostern ist das Gesundheitsamt ab dem 19. April für die Bevölkerung am neuen Standort wieder geöffnet. Der Zugang soll – wie auch zu den weiteren Mietern des Hauses – über den Eingang in der Bahnhofstraße neben dem Haupteingang von Eitzenhöfer erfolgen, ein Schild mit dem Logo des Landkreises muss noch angebracht werden.

Schon mehrfach umgezogen

Das Frankenberger Gesundheitsamt hatte in den vergangenen Jahren schon mehrfach umziehen müssen: Im Sommer 2009 vom Gelände des Landratsamtes zunächst in die Stapenhorststraße und dann ins frühere Schwesternwohnheim am Kreiskrankenhaus. Damals war im Landratsamt der Masterstudiengang der Technischen Hochschule Mittelhessen eingerichtet worden; die Außenstelle der THM ist dort noch heute untergebracht, sie soll, wie berichtet, aber einen Neubau in Frankenberg bekommen – wahrscheinlich am Standort des Parkhauses, das dafür abgerissen wird.

Am Krankenhaus sollte das Gesundheitsamt eigentlich seine „endgültige Bleibe“ finden, hieß es damals. Nun steht der erneute Umzug auf dem Programm.

Vitos plant psychiatrische Tagesklinik

„Vitos Haina will am Kreiskrankenhaus zunächst eine psychiatrische Ambulanz errichten und später auch eine psychiatrische Tagesklinik. Dafür werden auch die Räume des Gesundheitsamtes gebraucht“, erklärte Karl-Friedrich Frese zum Hintergrund. Ziel des Landkreises sei es, die ärztliche und medizinische Versorgung der Menschen in der Region ständig zu verbessern.

Auf der Suche nach neuen Räumen für das Gesundheitsamt sei der Landkreis schließlich auf die freien Flächen im Modehaus Eitzenhöfer gestoßen, berichtete der Erste Kreisbeigeordnete. „Die Grundfläche war interessant. Wir haben hier viel mehr Platz. Für unsere Mitarbeiter sind der neue Standort und die neuen Räumlichkeiten eine deutliche Verbesserung.“ Die Verhandlungen seien zügig über die Bühne gegangen, „schon im Herbst war die Sache perfekt“, informierte Eitzenhöfer-Geschäftsführer André Kreisz. „Für das Gesundheitsamt wurde von uns ein komplett neuer Grundriss hergestellt.“

440 Quadratmeter Bürofläche

Die neuen Räumlichkeiten sind hell mit vielen Fenstern. Nach einer „knackigen Bauzeit“, so André Kreisz, stehen für den Fachdienst Gesundheit des Landkreises nun 440 Quadratmeter Büroflächen zur Verfügung – unter anderem für den amtsärztlichen und schulärztlichen Dienst sowie für den Bereich Kinder- und Jugendmedizin.

„Wir bilden hier den kompletten Bereich des Fachdienstes Gesundheit ab“, erklärte Frese. „Die Lage ist publikumsfreundlich, die Mitarbeiter können die städtische Infrastruktur nutzen. Deshalb ist das für uns eine Lösung auf unbestimmte Zeit.“ Auch genügend Parkplätze gibt es: Die Besucher können den Parkplatz auf zwei Ebenen des Modehauses nutzen, die Mitarbeiter den nur wenige Meter entfernten Parkplatz des Landratsamtes.

20 Mitarbeiter in Frankenberg

Das Gesundheitsamt Waldeck-Frankenberg hat an seinen beiden Standorten im Landkreis derzeit 60 Mitarbeiter: 20 in Frankenberg und 40 in Korbach. „Von Frankenberg aus wird der ganze Südkreis betreut“, erklärte Karl-Friedrich Frese.

Von Gerhard Meiser

Auch interessant

Kommentare