40 Retter waren im Einsatz - Bergwacht rückte an

Spektakuläre Rettung: Gleitschirmflieger hing im Baum

+
Unterwegs zur Unglücksstelle: Retter der Bergwacht. Sie befreiten einen 59 Jahre alten Gleitschirmflieger, der bei Dodenau in einem Baum gelandet war.

Battenberg/Dodenau. Völlig unverletzt hat ein 59 Jahre alter Drachenflieger aus Weimar bei Marburg einen Flugunfall bei Dodenau überstanden. Rund 40 Rettern war im Einsatz, um den Mann zu befreien.

Der Drachenflieger war mit seinem Fluggerät am Montag gegen 13.40 Uhr ins Trudeln geraten und in etwa zehn bis 15 Metern Höhe in einem Baum gelandet. Nach ersten Erkenntnissen war der Mann durch einen Flugfehler ins Trudeln geraten. Nachdem er an einem steilen Abhang in den Baumwipfeln gelandet war, konnte sich der 59-Jährige nicht allein aus seiner misslichen Lage befreien.

Nach einem Notruf eilte ein Großaufgebot von etwa 40 Rettern - darunter die Bergwacht aus Willingen und Bad Wildungen, Feuerwehrleute aus Battenberg und Dodenau, Notärztin, vier DRK-Mitarbeiter, eine Polizeistreife und die Drehleiter der Frankenberger Feuerwehr zum Unglücksort. Die Frankenberger Brandschützer mussten nicht mehr eingreifen, nachdem einer der THW-Bergretter in den Baum geklettert war und den verunglückten Drachenflieger abseilen konnte.

Die gute Nachricht für alle Retter: Der Mann war völlig unverletzt. Seine größte Sorge galt seinem wertvollen Fluggerät, das sich noch in den Baumwipfeln befand. (mjx)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstag-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.