Griechenland-Sondersitzung: Heimische Abgeordnete brechen Urlaub ab

Edgar Franke

Gudensberg/Berlin. In einer Sondersitzung wird der Bundestag über das neue Hilfspaket für Griechenland abstimmen. Die Abgeordneten müssen ihren Urlaub unterbrechen.

Während der Waldecker CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Viesehon (Volkmarsen) eigens aus Kalifornien einfliegen wird, fällt die Anreise für die Abgeordneten Dr. Edgar Franke (SPD) und Bernd Siebert (CDU) weniger spektakulär aus. Bei unserer telefonischen Nachfrage trafen wir Franke am Montag an seinem Schreibtisch in Berlin an.

Bernd Siebert

„Wir haben bis Samstag Urlaub auf Bornholm gemacht“, erzählte Franke. „Eigentlich wollte ich mit meiner Frau noch drei oder vier Tage in Berlin verbringen“, so der SPD-Abgeordnete für den Wahlkreis 170 Schwalm-Eder-Frankenberg. „Jetzt bleibe ich allein und schicke meine Frau nach Hause.“

Bernd Siebert meldete sich aus seinem Heimatort Gudensberg: „Ich bin im Wahlkreis unterwegs und setze mich morgen ins Auto, um nach Berlin zu fahren“, sagte Siebert und fügte hinzu: „Das war ja zu erwarten.“ Bundestagspräsident Norbert Lammer habe schon bei der Verabschiedung der Abgeordneten in die Sommerpause die Notwendigkeit einer Abstimmung über ein weiteres Griechenland-Hilfspaket gesehen und den Politikern mit auf den Weg gegeben: „Fahrt nicht so weit weg.“

Das habe sich natürlich auf diejenigen Abgeordneten bezogen, die nicht schon vor längerer Zeit eine Auslandsreise gebucht hätten, sagte Siebert.

Die Kosten für den Hin- und Rückflug nach Kalifornien könne Viesehon als Reisekosten abrechnen, erfuhr die HNA bei der Bundestagsverwaltung. (off/ren)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.