1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Treffpunkt für die Großfamilie: Leben in der alten Vasbecker Schule

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Julia Janzen

Kommentare

Ein Mann und eine Frau auf der Terrasse eines Hauses
Auf der Terrasse des früheren Stalls stehen Gudrun Roling und ihr Mann Janosch Muschick. Rechts ist ein Teil des Hauptgebäudes zu sehen. © Julia Janzen

Früher lernten die Kinder des Ortes Mathe und Deutsch in dem Gemäuer am Ortsrand, heute ist die alte Vasbecker Schule ein Treffpunkt für die Großfamilie Butzlaff-Muschick. Über Jahre haben alle gemeinsam die Schule und zuletzt den früheren Stall saniert.

Diemelsee-Vasbeck - Die ehemaligen Klassenzimmer lassen sich noch erahnen: Die Küche samt Essbereich im Erdgeschoss ist riesig, bietet an langen Tischen Platz für zahlreiche Menschen. Direkt darüber liegt das Gemeinschaftswohnzimmer mit mehreren Sofas und Tischen.

Während diese beiden Räume von allen genutzt werden, gibt es auf den jeweils gegenüber liegenden Seiten etwas mehr Privatsphäre, dort sind die Schlafzimmer untergebracht. Und jedes dieser Zimmer hat eigene Paten, entsprechend unterschiedliche Einrichtungsstile inklusive. Was alle gemeinsam haben: „Jedes Zimmer hat mindestens von zwei Seiten Tageslicht“, sagt Janosch Muschick. Der Innenarchitekt aus Wuppertal bildet mit seiner Frau Gudrun Roling und den vier Kindern einen Teil der großen Familie, die nicht nur quer in Deutschland verstreut ist, sondern auch bis nach Wien und Luzern.

Ein großer Raum, im Frontbereich eine Küche
Früher Klassenraum, heute Küche: An mehreren langen Tischen finden viele Personen Platz. © Julia Janzen

Einen Treffpunkt für die ganze Familie hatten die Butzlaffs vor Jahren gesucht, um Hochzeiten, Weihnachten, Geburtstage zusammen zu feiern. Janosch Muschick und sein Cousin Paul waren, unabhängig voneinander, auf die alte Schule in Vasbeck gestoßen. „Das war ein Zeichen“, sagt Muschick und lacht. Die Region habe niemand aus der Familie gekannt, „doch wir fanden sie schon auf der Fahrt hierher toll“.

2014 begannen sie mit der Sanierung der früheren Dorfschule. „Wir haben wahnsinnig viel selber gemacht“, sagt Muschick, der selbst gelernter Schreiner ist. Gezielt suchten sie zudem nach Handwerkern, die es akzeptierten, dass auch die Eigentümer anpacken. Auch die Kooperation mit dem Denkmalschutz sei sehr gut gewesen. Alle Entscheidungen hat die Großfamilie, die rund 30 Mitglieder zählt, gemeinsam getroffen.

Durch Glasscheibe Blick in einen Raum
Eine Glasscheibe lässt ins Wohnzimmer blicken. © Julia Janzen

Bewusst wenig hätten sie in den Grundriss beim Haupthaus eingegriffen, sagt der Innenarchitekt. In einer oberen Etage wurde lediglich eine Wand eingezogen und der Dachboden sowie der Spitzboden im Giebel wurden noch voll erschlossen. Erhalten geblieben ist zum Beispiel das alte, hölzerne Treppenhaus.

So wenig die Familie im Haupthaus geändert hat, so viel war es im ehemaligen Stall. Der Grundriss wurde komplett verändert, nun bietet der alte Stall Wohnfläche auf zwei Etagen. 2019 waren Küche, Bad und Schlafzimmer in dem Nebengebäude fertig. Von einer Terrasse kann man jetzt direkt in den früheren Stall schauen, denn zahlreiche hohe Türen und Fenster wurden eingebaut. „Der Blick von dort aus in die Natur ist so toll, fast schon kitschig“, sagt der Wuppertaler.

Ein großer Raum mit Möbeln
Lichtdurchflutet: Der frühere Stall bietet heute weiteren Wohnraum, hier Küche und Essbereich. © Julia Janzen

In beiden Gebäuden gibt es nun genug Schlafmöglichkeiten für alle Familienmitglieder. Doch oft genug sind auch einzelne Familien dort, so jetzt erst ein Sohn von Janosch Muschick und Gudrun Roling. Er verbrachte ein paar Ferientage mit Freunden dort. Über ein Online-Portal können sich die Mitglieder austauschen, wer wann dort ist und ob auch andere dazukommen dürfen. Leer ist das Haus in Vasbeck eigentlich nie. Und sogar Einheimische nutzen die alte Schule manchmal, vor kurzem erst für die Feier einer Hochzeit. Das Verhältnis zu den Nachbarn sei herzlich, „wir fühlen uns hier sehr warm aufgenommen“, sagt Janosch Muschick.

Auch wenn die Arbeit bei einem solchen Gebäude nie wirklich ende, sei der Kauf für die Großfamilie „rückblickend und nach vorn schauend die richtige Entscheidung gewesen“. jj

Auch interessant

Kommentare