1. Startseite
  2. Lokales
  3. Frankenberg / Waldeck

Grundschulen in Goddelsheim und Eppe wollen „Naturpark-Schulen“ werden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marianne Dämmer

Kommentare

Mit Begeisterung bei der Sache: Ein „Naturputztag“ war der erste Schritt der Grundschulen Goddelsheim (unser Bild) und Eppe auf dem Weg zur ersten „Naturpark-Schule“ Kellerwald-Edersee.
Mit Begeisterung bei der Sache: Ein „Naturputztag“ war der erste Schritt der Grundschulen Goddelsheim (unser Bild) und Eppe auf dem Weg zur ersten „Naturpark-Schule“ Kellerwald-Edersee. © Marianne Dämmer

Themen rund um Natur, Forst, Landwirtschaft und nachhaltige Entwicklung werden von nun an in den Grundschulen in Goddelsheim und Eppe eine besondere Rolle spielen: Die beiden Einrichtungen sind entschlossen, Naturpark-Schulen zu werden – die ersten im Bereich des Naturparks Kellerwald-Edersee.

Goddelsheim/Eppe – Um vom Verband Deutscher Naturparke (VDN) als Naturpark-Schule zertifiziert zu werden, müssen viele Kriterien erfüllt sein – biologische Vielfalt, Natur und Landschaft, Kultur und Handwerk sowie Land- und Forstwirtschaft sind regelmäßig im Unterricht, in Exkursionen oder Projekttagen zu behandeln – Bildung für nachhaltige Entwicklung steht im Zentrum. Den Anfang haben die beiden Schulen gemacht mit einem „Naturputztag“.

Sternförmig sind alle Klassen rund um Goddelsheim und Eppe ausgeschwärmt, um einzusammeln, was andere achtlos in die Landschaft geworfen haben: „Viele Glasscherben und Zigarettenkippen, Plastik, Flaschen, Dosen, Papier und Wuchshüllen haben wir gefunden“, zählen Leonie Buschmann, Jana Breuksch und Leonie Butsch auf. Weit mehr als 20 Kilogramm Müll haben die Schüler allein in Goddelsheim aufgelesen, weitere kamen in Eppe hinzu – die Entsorgung übernahmen die Mitarbeiter des Bauhofs.

Fleißig: Die Epper Grundschule beim „Naturputztag“ als Auftakt zur „Naturparkschule“.
Fleißig: Die Epper Grundschule beim „Naturputztag“ als Auftakt zur „Naturparkschule“. © Schlömer/Grundschule Eppe

Bei ihrem ersten „Naturputztag“ haben die Kinder aber auch Würmer, Schnecken und eine Bienenwabe entdeckt – „und alles mit großem Interesse bewundert“, erklärt Schulleiterin Carina Scharlach. So ist der Anfang auf doppelte Weise geglückt: Die direkte Umgebung von Müll befreit, die Schätze der Natur entdeckt.

„Der Naturputztag wird fest im Schulkalender aufgenommen. Aber wir haben noch viel mehr vor“, sagt Carina Scharlach, die seit vergangenem Sommer die Grundschule in Goddelsheim leitet. Ausgehend von den vier Schwerpunktthemen Wald, Wiese, Wasser und Bauernhof sollen die Mädchen und Jungen ihre Heimat auf vielfältige Weise erkunden. Dazu werde das Konzept stetig weiter entwickelt, auch sind Kooperationen mit Partnern außerhalb der Schulen anvisiert – etwa dem Stadtförster, der sie dabei unterstützt, an Waldtagen den Stadtwald zu entdecken.

Finanzieller Grundstock: Die Grundschule Goddelsheim hat beim Sparkassenadventskalender 1000 Euro für Waldtage gewonnen.
Finanzieller Grundstock: Die Grundschule Goddelsheim hat beim Sparkassenadventskalender 1000 Euro für Waldtage gewonnen. © Grundschule Goddelsheim/pr

Und mit einem Landwirt, der Führungen auf seinem Bauernhof möglich macht. „Auch mit Blick auf die Landwirtschaft werden verschiedene Schwerpunkte verfolgt. So wollen wir uns den Anbau von Getreide genauer anschauen, um anschließend eine Mühle und einen Bäcker zu besuchen. Außerdem wollen wir sehen, woher die Milch kommt und wie sie später in einer Molkerei verarbeitet wird – es gibt da viele Möglichkeiten“, erklärt Carina Scharlach.

Bereits seit Februar gibt es die neue AG „Naturforscher“ – Kinder sammeln Naturmaterialien, untersuchen sie und nutzen sie zum Basteln. Bald wird außerdem mit dem Schulgarten begonnen: Die Kinder der 4. Klassen haben Gemüse und Salate ausgesät, die sie im Mai pflanzen wollen.

Auf die Idee für die Naturpark-Schule gekommen ist Carina Scharlach über den Bürgerwald, der in Lichtenfels entsteht. „Jedes Kind der Schule wird einen Baum im Bürgerwald pflanzen. Außerdem gibt es die Überlegung, in den ersten Klassen selbst Bäume auszusäen, sie aufzuziehen und in der 4. Klasse dann im Bürgerwald einzupflanzen“, sagt Carina Scharlach. Um das alles bewerkstelligen zu können, sollen die Eltern mit ins Boot geholt werden.

Naturpark-Schule – „Sensibilisieren für Besonderheiten der Heimat“

„Naturpark-Schulen bringen Schülerinnen und Schülern Naturparke als vielfältige Lern- und Erfahrungsorte nahe, sensibilisieren sie für die Besonderheiten der Heimat, ermöglichen einen regionalen Bezug zu Bildungsplänen sowie die originäre Erfahrung von Natur und Kultur im Umfeld der Schule der und leisten einen Beitrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Nebenbei machen sie auch einfach jede Menge Spaß,“ heißt es auf der Webseite des VDN.

Unter Bildung für nachhaltige Entwicklung wird unter anderem die Förderung von vorausschauendem, planendem und vernetztem Denken verstanden, die Förderung „der Fähigkeit zur Solidarität, der Verständigungs- und Kooperationskompetenz sowie der Fähigkeit zur Reflexion über individuelle und gesellschaftliche Leitbilder. Dieser Ansatz wird ergänzt durch eine umfassende Wissensvermittlung“, schreibt der Verband Deutscher Naturparke weiter. (red/md)

„Das ist eine große Chance, die Naturparkarbeit in die Stadt Lichtenfels zu bringen, die ja noch nicht so lange zum Naturpark Kellerwald-Edersee gehört. Wir unterstützen die Schulen in Goddelsheim und Eppe – unter anderem mit unseren zertifizierten Naturparkführern“, betont Kristin Gampfer, Geschäftsführerin des Zweckverbands Naturpark Kellerwald-Edersee: „Es ist klasse, dass die beiden Schulen so eine tolle Aktion zum Auftakt auf die Beine gestellt haben“.

„Auch die Stadt Lichtenfels freut sich über das Engagement der Schulen und unterstützt das Projekt nach ihren Möglichkeiten sehr gern“, sagt Erster Stadtrat Ingolf Ibing in Vertretung von Bürgermeister Henning Scheele. „Das ist ein gutes Projekt, das für die Kinder im richtigen Alter angeboten wird – was sie jetzt in und mit der Lichtenfelser Natur lernen, bleibt ihnen fürs Leben.“

Für das neue Ziel hat die Schule bereits einen finanziellen Grundstock erhalten: „Wir haben beim Sparkassenadventskalender 1000 Euro für Waldtage gewonnen. Von diesem Geld sollen Entdeckerwesten für die Waldtage gekauft werden“, erklärt Carina Scharlach. (Von Marianne Dämmer)

Auch interessant

Kommentare