Kreistag hat Satzung geändert

Grundschulen in Waldeck-Frankenberg: Schulbezirke neu eingeteilt

Erstklässler auf dem Schulweg
+
Symboldbild: Grundschüler auf dem Schulweg

Die Schulbezirke für die Grundschulen in Waldeck-Frankenberg werden zum neuen Schuljahr in einigen Städten und Gemeinden geändert. Ortsteile oder einzelne Straßen werden dann anderen Grundschulen zugeordnet als bisher.

Waldeck-Frankenberg – Die Schulbezirke regeln, in welche Grundschule die Schülerinnen und Schüler gehen. Der Kreistag hat dazu in der jüngsten Kreistagssitzung einstimmig eine Neufassung der Schulbezirkssatzung beschlossen.

„Im hessischen Schulgesetz ist festgelegt, dass der Schulträger für jede Grundschule per Satzung Schulbezirke bildet. Diese werden regelmäßig geprüft und ggf. geändert. So wird auch auf Änderungen im Schulentwicklungsplan reagiert“, erklärte Ann-Katrin Heimbuchner, die Pressereferentin des Landkreises, auf Nachfrage unserer Zeitung.

Grundschule hängt vom Wohnort ab

In Paragraf 1 der „Satzung über die Bildung von Schulbezirken für die Grundschulen des Landkreises Waldeck-Frankenberg“ heißt es:

1.) Die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen haben die Schule zu besuchen, in deren Schulbezirk sie wohnen.

2.) Das Staatliche Schulamt kann im Benehmen mit dem Schulträger den Besuch einer anderen als der zuständigen Schule (...) gestatten.“ jpa

Die bisherige Satzung über die Grenzen der Grundschulbezirke stammt aus dem Jahr 2014 und musste nun wegen veränderter Einwohnerzahlen in den Städten und Gemeinden und aus organisatorischen Gründen angepasst werden, sagte Heimbuchner. In den Prozess seien auch die Schulen mit einbezogen: „Sie können Rückmeldung geben, ob eine Änderung der Schulbezirke sinnvoll und gewünscht ist.“

Sieben Kommunen sind betroffen

Die nun beschlossenen Änderungen betreffen die Städte Frankenberg, Korbach, Bad Arolsen, Bad Wildungen und Gemünden sowie die Gemeinden Haina und Willingen (Details siehe unten). Beispiel Frankenberg: Dort wird der Stadtteil Friedrichshausen nun der Grundschule Geismar und nicht mehr der Regenbogenschule in der Kernstadt zugeordnet.

„Schülerinnen und Schüler, deren Wohnort durch die neue Satzung einer anderen Grundschule zugeordnet wird, müssen aber nicht die Schule wechseln. Erst die neu eingeschulten Kinder fallen unter die geänderte Satzung“, erklärte Heimbuchner. Die Schulbezirke gelten nur für die Grundschulen, da Eltern gemeinsam mit ihren Kindern nach der Grundschule selbst wählen dürfen, welchen Bildungsgang die Kinder ab Klasse 5 einschlagen.

Und Heimbuchner betont: „Die neue Satzung bedeutet aktuell weiterhin keine Schließung von Schulstandorten.“

Die Änderungen im Detail

Mit dem einstimmigen Ja des Kreistags zur Neufassung der Satzung über die Bildung von Schulbezirken für die Grundschulen des Landkreises Waldeck-Frankenberg sind folgende Änderungen beschlossen worden:

Bad Arolsen

  • Die Zuordnung zur Grundschule Neuer Garten und zur Valentin-Grundschule erfolgt, nicht wie bisher durch einzelne Straßenzüge, sondern durch die Aufteilung der Stadtgebiete Bad Arolsen und des Stadtteils Helsen.
  • Ebenfalls neu ist die Zuordnung Remmeker Feld (Wohnplatz) zu dem Einzugsgebiet der Nicolai-Schule. Bisher gehörte der Wohnplatz zum Einzugsgebiet der Valentin-Grundschule.
  • Eine weitere Änderung ist die Zuordnung des Stadtteils Bühle zum Standort Landau der Valentin-Grundschule. Der Stadtteil Bühle hat bisher zum Schulbezirk der Walter-Lübcke-Schule in Wolfhagen gezählt.

Bad Wildungen

  • Bei den Bezirksgrenzen der Schule Breiter Hagen und der Grundschule Helenental ist eine geringfügige Änderung des Straßenverlaufs entstanden. Teile der Brunnenstraße werden nun der Schule Breiter Hagen zugeordnet, da diese in Sichtweite der Schule liegen.

Frankenberg

  • Die Zuordnung des Stadtteils Friedrichshausen erfolgt zur Grundschule Geismar und nicht wie bisher zur Regenbogenschule.

Gemünden und Haina

  • Der Hainaer Ortsteil Hüttenrode wird neu der Grundschule Hohes Lohr in Haina zugeordnet.
  • Zudem bilden die Hainaer Ortsteile Battenhausen, Dodenhausen und Haddenberg ein neu eingerichtetes Überschneidungsgebiet der Cornelia-Funke-Schule in Gemünden und der Grundschule in Haina. Eine Zuordnung der zuvor genannten Ortsteile erfolgt grundsätzlich zur Grundschule Hohes Lohr, außer es ist eine weitere Klassenbildung nötig, dann erfolgt die Zuordnung zur Cornelia-Funke-Schule.

Korbach

  • Das Überschneidungsgebiet der Westwallschule und der Berliner Schule wird aufgehoben.

Willingen

  • Die Ortsteile Bömighausen, Eimelrod und Hemmighausen werden neu der Uplandschule zugeordnet. Das bisher bestehende Überschneidungsgebiet wird aufgelöst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.