Gruppe übergab Unterschriften für Erhalt des Freibads

Termin im Rathaus: Michael Maiweg, Vorsitzender der Gruppe „Wir für Wildungen“, überreicht Bürgermeister Volker Zimmermann die Unterschriftenlisten. Foto:  Rüsch

Bad Wildungen. Rund 2500 Unterschriften für den Erhalt des Freibades hat der Vorsitzende der Gruppe „Wir für Wildungen",. Michael Maiweg, am Donnerstagabend im Rathaus an Bürgermeister Volker Zimmermann übergeben.

Mit dabei war auch stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher Klaus Stützle.

Die Initiative der 17 Mitglieder starken Gruppe entstand aus der aktuellen politischen Diskussion über die Freizeitanlage Heloponte. Laut Maiweg wurden die Unterschriften innerhalb von acht Wochen auf Listen, die in Geschäften auslagen, und bei gezielten Aktionen in der Stadt gesammelt.

Seit über 100 Jahren bestünde das Schwimmbad am jetzigen Standort, für die Bürger käme eine Schließung des Freibades nicht in Frage, betonte ein Sprecher der Gruppe an.

Der Bürgermeister bedankte sich bei der Abordnung für die Übergabe der Listen.

Er betonte, dass er es gut finde, wenn sich Bürger in verschiedenster Art und Weise engagieren - selbst wenn es eventuell in verschiedenen Punkten unterschiedliche Meinungen gebe oder geben werde.

Am 3. August gibt es laut Zimmermann ein Treffen der interfraktionellen Runde zum Heloponte, die sich mit dem weiteren Vorgehen beschäftigen wird. Es gehe darum, möglichst schnell zu einer Entscheidung zu kommen.

Von Rainer Rüsch

Welche Bedenken der Bürgermeister äußerte und wann es eine Entscheidung gibt, lesen Sie in der gedruckten Wochenend-Ausgabe der Frankenberger HNA.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.