Günther Heißkanaltechnik freut sich über volle Auftragsbücher

Intensive Gespräch: Der Stand der Firma Günther auf der Messe für Kunststoffverarbeitung in Friedrichshafen. Foto: nh

Frankenberg. Das Frankenberger Unternehmen Günther Heißkanaltechnik präsentierte auf der Messe für Kunststoffverarbeitung, der Fakuma in Friedrichshafen, Neuheiten und Weiterentwicklungen.

Sigrid Sommer von der Geschäftsleitung zog zufrieden Bilanz. Die Auftragslage bei Günther sei sehr gut.

Die Fakuma 2014 mit 1776 Ausstellern aus 36 Nationen spielte laut Pressemitteilung der Firma Günther wieder eine zentrale Rolle als Trend-Barometer, Informations- und Ideengeber und habe damit den hohen Stellenwert als globale Geschäfts-Plattform unterstrichen. So waren auf dem Günter- Messestand in Friedrichshafen Neuheiten und Weiterentwicklungen, die dem Werkzeugbau neue Lösungsmöglichkeiten anbieten, zu sehen.

Im Fokus stand die lange, schlanke BlueFlow-Heißkanaldüse STF. Diese neue BlueFlow-Düse ist laut Firmeninformatin die Ideallösung für hochfachige Werkzeuge. Das gelte auch für die hochfachigen Mini-Heißkanalsysteme für kleine Spritzgießmaschinen zur Verarbeitung technischer Kunststoffe.

Der Trend in Richtung Nadelverschluss-Systeme habe sich verstärkt, besonders nachgefragt seien Werkzeuge mit elektrischem Nadelantrieb. Diese Systeme eigneteten sich sehr gut in Verbindung mit elektrischen Spritzgießmaschinen und zeichneteten sich durch eine effiziente, präzise und saubere Arbeitsweise aus - ideal für höchste Reinraumanforderungen. Traditionell liefert Günther seine Lösungen in einen breiten Branchenmix, wie Automotive, Elektrotechnik, Verpackung, Haushaltsware und in die Medizintechnik. (nh/mab)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.